DFB-Pokal und Europa League

Diese Prämien würden die RB-Profis beim Gewinn der Wettbewerbe erhalten

Leipzig einziges deutsches Team in drei Wettbewerben. Mannschaftsrat handelte üppige Prämien aus, sollte der Kader das Pokalfinale und bzw. oder die Europa League gewinnen.

Von Martin Henkel Aktualisiert: 23.02.2022, 17:16
Können sich auf satte Prämien freuen: Leipzigs Spieler wie hier Dominik Szoboszlai
Können sich auf satte Prämien freuen: Leipzigs Spieler wie hier Dominik Szoboszlai (imago/opokupix)

Der Mai in Sevilla? Eine andalusische Stadt im Süden Spaniens bei Temperaturen, die hierzulande als hochsommerlich gelten würden. Für RB Leipzig „recht schön“, wie der Klub über seine Kanäle neulich vermelden ließ. Eine Anspielung auf den Finalort der Europa League (15. Mai), in der die „Roten Bullen“ morgen Abend das Ticket für das Achtelfinale lösen können.

Barrikadentaktik im Baskenland?

Voraussetzung ist ein Sieg gegen Real Sociedad San Sebastian, der nach dem 2:2 im Hinspiel Pflicht für beide Teams ist, nachdem die Uefa die Auswärtstorregel abgeschafft hat. Kein leichtes Unterfangen, sollten die Basken ihre deutschen Gegner wieder mit einer Barrikadentaktik wie im Hinspiel erwarten. Davon geht RB-Coach Domenico Tedesco aber nicht aus.

„Ich glaube, dass sie daheim ein bisschen anders spielen werden, die Fans sie nach vorne peitschen“, meinte der 36-Jährige heute, der damit auch auf das fast volle Stadion anspielte, in dem sich auch 350 Leipziger Fans befinden werden, wie der Verein mitteilte. Spanien erlaubt eine Auslastung seiner Spielstätten von 75 Prozent.

„La Real“ ist zu einem Leistungssprung gefordert, erst recht nach der bitteren 0:4-Pleite im Basken-Derby gegen Athletic Bilbao am vergangenen Spieltag in der Primera Division. Nach der „schmerzvollen Nacht“ bleibe keine Zeit zum Lamentieren, kommentierte der Club selbst auf seiner Homepage. Angreifer sowie Kapitän Mikel Oyarzabal appellierte via Instagram an die enttäuschten Fans: „Der Moment, in dem wir vereint sein und mehr denn je dieser Mannschaft vertrauen müssen.“

Mannschaftsrat handelt Prämien aus

RB geht in das Hinspiel trotzdem leicht favorisiert. Die Sachsen haben einen Lauf, der seit Jahresbeginn nur von einer knappen 2:3-Pleite unterbrochen wurde. Auch im Pokal läuft es, in dem der Vorjahresfinalist kommende Woche im Viertelfinale auf den Zweitligisten Hannover 96 trifft. In beiden Wettbewerben – Stand jetzt – läuft es also.

Gut möglich, dass eine Prämienvereinbarung zwischen Klub und Mannschaft dazu beiträgt. Wie die „Sportbild“ berichtet, sind die Geschenke opulent, sollte der Kader die Pokale gewinnen. Angeblich hat der Mannschaftsrat eine Acht-Millionen-Prämie ausgehandelt. Bei einem Titelgewinn soll wie in den Vorjahren ein Teil der erspielten Prämien zurück an die Mannschaft gehen – trotz Corona-Krise und fehlende Zuschauereinnahmen von knapp 70 Millionen Euro.

Wie das Wochenblatt vorrechnet bringt ein Gewinn der Europa League 14 Millionen Euro ein, davon bekäme das Team rund fünf Millionen. Beim DFB-Pokal sind es rund zehn Millionen Euro bei einem Sieg im Finale. Die Prämien lägen demnach bei drei Millionen Euro.