Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Champions-League-Jubiläum Kuipers pfeift RB Leipzig gegen PSG

Björn Kuipers pfeift RB Leipzig gegen Paris St. Germain.

Björn Kuipers pfeift RB Leipzig gegen Paris St. Germain.

Das Halbfinale der Champions League zwischen RB Leipzig und Paris Saint-Germain (21 Uhr) wird von UEFA-Schiedsrichter Björn Kuipers gepfiffen. Der erfahrene Niederländer feiert mit seinem 50. Champions-League-Spiel ein Jubiläum.

Die letzte Begegnung unter Kuipers war für RB nicht gerade erfreulich. Das Viertelfinal-Rückspiel in der Europa League bei Olympique Marseille ging 2018 mit 2:5 verloren. Dabei kam Kuipers allerdings mit nur zwei gelben Karten aus. Im selben Jahr unterlag Julian Nagelsmann, der mit der TSG Hoffenheim die Qualifikation zur „Königsklasse” spielte, unter Kuipers Leitung dem amtierenden Champions FC Liverpool mit 1:2. 

Karten-König Lahoz pfeift Bayern-Spiel

Antonio Miguel Matéu Lahoz leitet am Mittwoch (21Uhr) die Partie zwischen dem FC Bayern München und Olympique Lyon. Der Spanier pfiff bereits das Lyon-Spiel gegen RB Leipzig in der Vorrunde und zeigte dabei beiden Trainern die Gelbe Karte, Leipzigs Physiotherapeut Alexander Sekora sah sogar Rot. Bei Lyon war damals noch nicht Rudi Garcia der Trainer, sondern Sylvinho.

Lahoz ist bekannt dafür, Karten zu verteilen. Bei einem Bayern-Spiel war Matéu Lahoz zuletzt zum Start in die Champions-League-Saison 2018/19 im Einsatz - ebenfalls in Lissabon. Die Münchner siegten gegen Benfica mit 2:0. Er zückte damals übrigens viermal Gelb, darunter für die Bayern-Spieler Joshua Kimmich und den in der Zwischenzeit zu Borussia Dortmund gewechselten Mats Hummels.

(dpa)