Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

"Der knallt schön hinten rein" Die Stimmen zum Leipziger 3:0 bei Hertha Berlin

Spannung im Meisterschaftskampf: Die Spieler von RB beglückwünschen sich zum Sieg gegen die Hertha.

Spannung im Meisterschaftskampf: Die Spieler von RB beglückwünschen sich zum Sieg gegen die Hertha.

Fünfter Sieg im fünften Auswärtsspiel bei Hertha BSC, ein gediegenes 3:0 (1:0) diesmal, und den Abstand auf Tabellenführer FC Bayern um drei auf zwei Punkte verkürzt. So fielen im Anschluss an diesen vierten Dreier in Serie von RB Leipzig die Reaktionen aus:

Julian Nagelsmann (Trainer RB Leipzig): Der Boden war sehr tief, deshalb war es hart umkämpft und sicherlich nicht das schönste Spiel von beiden Teams. Aber wir haben es durchgezogen und wollten unbedingt gewinnen. Vielleicht ist der Sieg ein bißchen zu hoch, aber verdient. Tabellarisch ist das wihtig, freuen uns drüber, aber es war auch wichtig, nach dem 0:2 gegen Liverpool wieder gleich voll da zu sein.

Pal Dardai (Trainer Hertha BSC): „Ich finde, ein 3:0 sieht nicht gut aus. Wir hatten unsere Chancen und waren eigentlich nicht schlecht. Wir haben zum schlechtesten Moment das erste Tor kassiert. Darauf konnten wir nicht antworten. Wir sind marschiert, waren taktisch diszipliniert, aber der Treffer ist uns nicht gelungen. Mit dem unnötigen 0:2 war es dann schwer, die Partie noch zu drehen.“

Marcel Sabitzer (Torschütze RB Leipzig): „Ein sehr wichtiger Dreier, ein sehr harter Kampf. Wir haben das Spiel kontrolliert, ohne gefährlich zu werden. Da braucht man auch mal so ein Tor wie meines, der knallt schön hinten rein. Das war der Dosenöffner. Wenn wir fokussiert sind und an unsere Leistungsgrenze kommen, kann die Meisterschaft bis zum Ende spannend sein."

Lukas Klünter (Spieler Hertha BSC): „Wir sind sehr enttäuscht. Der Matchplan war eigentlich aufgegangen und wir hatten unsere Chancen.