Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

„Erste Hälfte erschreckend schwach” Reaktionen nach dem 0:2 gegen Dortmund

Geschlagen: RB Leipzig und Dayot Upamecano.

Geschlagen: RB Leipzig und Dayot Upamecano.

Den Kampf um den zweiten Tabellenplatz hat der BVB für sich entschieden, doch zufrieden waren die Dortmunder damit nicht wirklich. RB Leipzig war nach dem 0:2 nur mit der zweiten Hälfte einverstanden. Die Reaktionen nach dem Spitzenspiel:

Lucien Favre (Trainer BVB): „Glückwünsche für das Spiel heute nehme ich an. Die erste Hälfte haben wir spielerisch klar dominiert und gut kombiniert. Wir hatten fünf Großchancen, das ist selten gegen Leipzig. Die zweite Hälfte war schwieriger, aber wir haben gut verteidigt. Leipzig hat ein paar Sachen verändert, und sie haben es gut gemacht. Das ist der Schlüssel. Wir haben in dieser Saison bisher 69 Punkte geholt, viele Tore geschossen – wir müssen zufrieden sein.”

Julian Nagelsmann (Trainer RB Leipzig): „Die erste Halbzeit war erschreckend schwach, mit sehr vielen Fehlern und wenig Gegenwehr. Wir haben wenig Zugriff, wir sind nicht gut in die Duelle gekommen. Das 0:1 war schmeichelhaft, wir hatten Glück, dass wir nicht höher in Rückstand geraten sind. In der zweiten Hälfte haben wir Druck gemacht, wir waren viel aktiver. Wenn wir schon Gas geben, hätten wir gern ein Unentschieden geholt. Wir hatten zwar keine klaren Abschlüsse, aber wir haben uns gewehrt. Aber wir sind froh, dass Hertha gewonnen hat und wir uns für die Champions League qualifiziert haben. Das ist heute wichtiger als das Ergebnis.”

Emil Forsberg: „Es war heute sehr heiß”

Peter Gulacsi (Torwart RB Leipzig): „Wir hatten heute die Chance, Dortmund zu überholen und hätten besser spielen müssen. Wir waren nicht griffig und aggressiv genug. Wir sind nicht in die Zweikämpfe gekommen. Zu wenig Aktivität gegen den Ball, zu wenig Abläufe. Wir waren viel zu passiv. Es lag eher an uns als an Dortmund, dass sie so viel Zeit und Raum hatten. Das hat man auch vor dem 1:0 gesehen, als wir den Ball mehrere Male hätten erobern können. Das haben wir in der zweiten Hälfte besser gemacht. Wir haben überlegen gespielt und Druck gemacht, aber keine klare Torchance gehabt. Wir haben dann alles riskiert, alles nach vorn geworfen. Da kann ein zweites Gegentor passieren. Das ist dann relativ egal. Ein Sieg war nicht drin, ein Unentschieden hätten wir mit ein bisschen Glück holen können.”

Über Erling Haaland: „Man sieht schon, dass er viel Potenzial hat. So ein Stürmer tut jeder Mannschaft gut.

Emil Forsberg (Mittelfeldspieler RB Leipzig): „Wir haben in der ersten Hälfte viele Fehler gemacht. Hatten viele einfache Ballverluste. Wir hatten nicht die nötige Ruhe am Ball. Es war heute sehr heiß, da muss man mit dem Wetter besser umgehen. Dann wirst du gegen eine Mannschaft wie Dortmund ganz schnell bestraft. Der Unterschied war insgesamt nicht übertrieben groß, wir waren in der zweiten Hälfte besser als Dortmund, hatten Chancen. Wir wollen jetzt Dritter werden und nach Augsburg fahren und gewinnen. Die letzten Wochen waren von uns nicht gut genug. Aber natürlich freuen wir uns auf die Champions League im nächsten Jahr.”

Erling Haaland: „Ich hätte gern die Bundesliga gewonnen”

Julian Brandt (Mittelfeldspieler BVB): „Vize-Meister ist nichts Besonderes. Wir freuen uns, dass wir das Mindestziel erreicht haben, aber wir haben keinen Grund zu feiern. Es ist eine Saison gewesen mit Höhen und Tiefen. Wir haben gerade in der Hinrunde zu viele Punkte liegenlassen. In der Rückrunde war es gut, wir haben bis auf drei Spiele alles gewonnen. Ich bin froh, dass wir Zweiter geworden sind. Das ist besser als Dritter, Vierter, Fünfter, Sechster. Wir wollten heute unbedingt Zweiter werden. Das haben wir sehr gut geschafft. Es ist nach dem Spiel gegen Mainz auch eine Reaktion nötig gewesen. Da will man zeigen, dass man es kann.”

Erling Haaland (Stürmer BVB): „Ich bin müde, weil ich so viel gelaufen bin. Ich hätte fünf Tore heute schießen können, aber ich habe zwei geschossen, und wir haben gewonnen. Wir haben Leipzig im Wettbewerb um den zweiten Platz geschlagen. Aber zufrieden mit dem zweiten Platz bin ich nicht. Ich hätte gern die Bundesliga gewonnen.” (RBlive/ukr)