Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Ex-Bremer Davie Selke als Ersatz für Dominik Kaiser?

Ralph Hasenhüttl erwartet ein schwieriges Duell gegen Werder Bremen.

Ralph Hasenhüttl erwartet ein schwieriges Duell gegen Werder Bremen.

Wenn RB Leipzig am Samstag bei Werder Bremen anreist, steht ein Spieler besonders im Fokus. Davie Selke könnte nach starken Trainingsleistungen gegen seinen Ex-Club zum Zug kommen. Ralph Hasenhüttl wollte sich aber nicht festlegen.

Davie Selke: „Hoffe, dass Trainer nicht an mir vorbei kommen“

Ihm selbst habe es in seiner aktiven Zeit besonders viel Druck gemacht, wenn er von einem Einsatz im Vorfeld wusste. Deswegen würde er auch Davie Selke erst vor dem Spiel informieren. Der Stürmer sei gegen Werder Bremen „absolut eine Option“ aufgrund seiner Trainingsleistungen. Eine besondere Rolle spiele dabei nicht, dass es für Davie Selke gegen seine Ex-Club geht. „Es gibt da unterschiedliche Erfahrungen. Es ist sicherlich ein Argument, aber nicht das Totschlagargument schlechthin.“

Allerdings: im Hinspiel erzielte der sein bisher einziges Saisontor. Im Interview mit der Mitteldeutschen Zeitung sagte Selke, er habe nach dem Gespräch mit Co-Trainer Zsolt Löw ein besseres Gefühl. Der habe ihm gesagt „Hey Davie, du trainierst gut, gib weiter Gas. Du weißt, dass jetzt ein wichtiges Spiel für Dich ansteht.“

Erhält Federico Palacios wieder eine Chance?

Eine weitere Möglichkeit wäre, dass Federico Palacios sogar von Beginn aufläuft. Er spielte zuletzt gegen den VfL Wolfsburg eine Halbzeit, Ralph Hasenhüttl sah Licht und Schatten. „Gegen Wolfsburg war nicht jede Aktion gelungen, aber an den torgefährlichen war beteiligt.“ Für seinen Trainer ist er ein Typ, den er sonst nicht im Kader hat. Deswegen sei es wichtig, ihm auch seine Chancen zu geben. Oliver Burke wäre der nächste Offensivkandidat, auch er ist zuletzt aber nicht besonders aufgefallen.

Stefan Ilsanker für Naby Keita – viele Optionen für Ralph Hasenhüttl

Klar ist, dass Naby Keita ausfällt und Stefan Ilsanker wieder ins Spiel kommen wird. Ob aber Dominik Kaiser, der in Wolfsburg von Beginn ran durfte, wieder in der Startelf steht, ist mehr als offen. Ralph Hasenhüttl hielt sich diesmal besonders viele Möglichkeiten offen. „Es gibt ein paar Überlegungen mehr. Wir haben die Woche ein bisschen durchgemischt. Wir müssen uns auf einen variablen Gegner einstellen. Sie haben oft das System geändert und sind stabiler geworden.“

 

Ralph Hasenhüttl stellt RB Leipzig auf variables Werder Bremen ein

Der kommende Gegner liegt in der Tabelle der letzten vier Spiele mit dem FC Bayern an der Spitze, beide holten 9 Punkte. Deswegen glaubt der RB-Coach trotz der unübersichtlichen personallage des Gegners an eine schwierige Aufgabe. „Wir erwarten eine Mannschaft die sich stabilisiert und die Gegentreffer radikal reduziert hat. Sie haben eine Mannschaft mit guter Qualität nach vorne, die sehr variabel agiert. Das ein oder andere Fragezeichen besteht, soweit ich weiß. Gnabry ist womöglich wieder fit, das ist ein Spieler mit zusätzlicher Offensivpower, das hat man im Hinspiel gesehen. Es wird ein enges Spiel, wo Kleinigkeiten entscheiden.“