Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

„Neapel war eine Klasse besser“ – „Vielleicht zu bequem gewesen“

Neuer Vertrag bis 2022: „Mentalitätsspieler” Marcel Sabitzer

Neuer Vertrag bis 2022: „Mentalitätsspieler” Marcel Sabitzer

Nach der Niederlage gegen den SSC Neapel war bei den Spielern von RB Leipzig trotz des Erreichens des Achtelfinales eine Menge Enttäuschung zu spüren. Dabei ging es vor allem um die eigene Leistung und die Unruhe im Spiel mit dem Ball.

Marcel Sabitzer: „Neapel war eine Klasse besser

„Heute war nichts zu holen für uns. Neapel hat das über 90 Minuten sehr gut gemacht. Sie haben uns laufen lassen. Wir sind fast gar nicht in die Zweikämpfe gekommen und haben nicht gezeigt, was uns ausmacht. Neapel war eine Klasse besser. Sie haben uns heute ernstgenommen im Gegensatz zum Hinspiel. Vor ihrem Spielstil muss man den Hut ziehen, das ist große Klasse.“

„In der K.o.-Phase zählt das Weiterkommen, das ist das einzige Positive heute. Ich bin erleichtert wegen wegen dem Weiterkommen und verärgert und enttäuscht wegen der Leistung. Wir haben nicht gezeigt, was uns ausmacht.“

Timo Werner: „Vielleicht war es ein Stückweit Bequemlichkeit“

„Die Ernüchterung überwiegt. Wir haben uns mehr vorgestellt. Wir haben 2:0 verloren und nicht gut gespielt. Zwar sind wir weiter, aber das ist nicht zufriedenstellend. Können es in der nächsten Runde hoffentlich besser machen.“

„Wir hatten so eine Art von Spiel zum ersten Mal. Hätten die Partie angehen sollen wie jede andere. Das 3:1 aus dem Hinspiel hat uns als Sicherheit vielleicht nicht gut getan. Vielleicht war es ein Stückweit Bequemlichkeit, sich auf dem Ergebnis auszuruhen und nur zu verteidigen. Haben uns zu wenig zugetraut.“

Emil Forsberg: „Wir müssen ruhiger am Ball sein“

„Direkt nach dem Spiel ist man natürlich enttäuscht, weil wir 2:0 verloren haben, aber wir sind weitergekommen, egal wie.  Wir freuen uns, dass wir weitergekommen sind. Wir haben gegen einen sehr guten Gegner gespielt.

„Am Ball müssen wir ruhiger sein und es cleverer ausspielen. Das haben wir heute nicht gemacht. Wir haben zu viele lange Bälle geschlagen und dann die zweiten Bälle verloren.“

Peter Gulacsi: „In ein paar Stunden können wir glücklich sein über das Weiterkommen“

„Wir sind ein bisschen enttäuscht, weil wir nicht so gespielt haben wie wir können. Am Ball war das zu hektisch. Mit drei Toren Vorsprung ist es nicht wie bei 0:0, sondern wie beim Verteidigen einer Führung. Wir haben nicht viel Erfahrung in K.o-Spielen. Es ist Teil der Entwicklung, solche Spiele zu haben.“

„Neapel hatte richtig viel Qualität. Wir haben damit gerechnet, dass sie heute alles geben. Es ist ein großer Verein und sie wollten zeigen, dass sie besser sind als im Hinspiel. Neapel spielt seit Jahren international, die sind richtig gut. Unsere Leistung war enttäuschend, aber in ein paar Stunden können wir glücklich sein über das Weiterkommen.“

Diego Demme: „Neapel hat uns die Grenzen aufgezeigt“

„Wir sind erleichtert, dass wir es in die nächste Runde geschafft haben. Neapel hat uns teilweise die Grenzen aufgezeigt. Sie haben sehr viel Qualität. Neapel hat heute sehr viel richtig gemacht, aber es zählen beide Spiele. Im Großen und Ganzen sind wir einfach froh, dass wir weitergekommen sind.“