Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Salzburg will die Europa League: Jesse Marsch ruft Titelziel aus 

Jesse Marsch will mit dem FC Salzburg die Europa League gewinnen.

Jesse Marsch will mit dem FC Salzburg die Europa League gewinnen.

Österreichs Fußball-Serienmeister Red Bull Salzburg hat nach dem knapp verpassten Vorstoß ins Achtelfinale der Champions League gleich ein neues ambitioniertes Ziel ausgerufen. „Jetzt freuen wir uns auf die Europa League. Wenn wir so spielen wie heute, haben wir gegen jeden Gegner eine Chance. Es ist unser Ziel, die Europa League zu gewinnen, warum nicht?", sagte Trainer Jesse Marsch nach dem 0:2 im entscheidenden Gruppenspiel am Dienstagabend gegen Titelverteidiger FC Liverpool. 

Marsch: „Liverpool die vielleicht beste Mannschaft der Welt"

"Wir haben gegen die vielleicht beste Mannschaft der Welt so gut gespielt", sagte der 46 Jahre alte US-Amerikaner, der bis zum Sommer Assistent von Ralf Rangnick beim Bundesligisten RB Leipzig gewesen war. Im Moment überwiege darum die Enttäuschung. "Wir müssen diese Erfahrung jetzt nutzen", sagte Marsch mit Blick auf die Europa League, die Red Bull immerhin als Gruppendritter hinter Liverpool und dem SSC Neapel erreichte. Mit einem Heimsieg gegen Liverpool wäre Salzburg bei der Königsklassen-Premiere neben Neapel sogar ins Achtelfinale eingezogen.

Van Dijk: „Salzburg wird noch viele überraschen"

Zuspruch gab es auch vom Gegner. "Salzburg wird in der Europa League noch viele überraschen", sagte Liverpools niederländischer Starverteidiger Virgil van Dijk.

(RBlive/dpa)