Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prĂŒfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfĂŒgbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur VerfĂŒgung:  ↻ Aktualisieren

Trainingscamp bei Chemie Werder reist schon am Mittwoch nach Leipzig

Gute Laune in der Krise: Trainer Florian Kohfeldt (37) und sein vier Jahre Ă€lterer StĂŒrmer Claudio Pizarro (41).

Gute Laune in der Krise: Trainer Florian Kohfeldt (37) und sein vier Jahre Ă€lterer StĂŒrmer Claudio Pizarro (41).

Um den Zusammenhalt im Abstiegskampf zu stÀrken und die Mannschaft bestmöglich vorzubereiten, reist Werder Bremen vor dem AuswÀrtsspiel bei RB Leipzig in ein Kurz-Trainingslager. Das Team fÀhrt bereits am Mittwoch nach Leipzig.

Die abstiegsgefĂ€hrdeten Bremer steigen im Luxushotel Steigenberger ab und trainieren in Leutzsch bei der BSG Chemie. Trotz Gelb-Sperre mit dabei ist StĂŒrmer Davie Selke. „Davie ist fĂŒr die Gesamtkonstellation in der RĂŒckrunde fĂŒr uns ein wichtiger Spieler. Deshalb möchte ich ihn gerne dabei haben”, sagte Trainer Florian Kohfeldt der Bild-Zeitung. Und schließlich kennt sich Selke nach zwei Jahren bei RB gut in Leipzig aus. Ob das der Konzentration der Bremer in der aktuellen Situation zu- oder abtrĂ€glich ist, sei dahingestellt.

Kohfeldt will volle Konzentration auf das Spiel gegen RB

„Wir wollen alles dafĂŒr tun, um die Mannschaft optimal vorzubereiten und eine sehr enge HinfĂŒhrung zum Spiel zu gewĂ€hrleisten”, sagte Kohfeldt. Die Partie gegen den Tabellenzweiten findet am Samstag um 15.30 Uhr statt.

Kohfeldt und GeschĂ€ftsfĂŒhrer Frank Baumann hatten bereits nach dem ernĂŒchternden 0:2 gegen den 1. FC Union Berlin am vergangenen Samstag angekĂŒndigt, dass sie die Spieler nun verstĂ€rkt in die Pflicht nehmen wollen. Kohfeldt hatte nach der siebten Heimniederlage der Saison und dem Abrutschen auf den 17. Tabellenplatz beklagt, die Profis wĂŒrden sich nicht genug mit den bevorstehenden Aufgaben beschĂ€ftigen. (RBlive/dpa/ukr)

Das könnte Dich auch interessieren