Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

"Wollen gegen Leipzig gewinnen" Hoffenheim-Coach Hoeneß bangt um Torjäger Kramaric

Andrej Kramaric (vorne) und sein Teamkollege Josko Gvardiol (RB Leipzig) freuen sich bei der kroatischen Nationalmannschaft über ein Tor.

Andrej Kramaric (vorne) und sein Teamkollege Josko Gvardiol (RB Leipzig) freuen sich bei der kroatischen Nationalmannschaft über ein Tor.

Die TSG 1899 Hoffenheim bangt vor dem Spiel gegen RB Leipzig um den Einsatz von Torjäger Andrej Kramaric. Der 30-Jährige hat sich beim 1:0-Sieg Kroatiens gegen Russland eine Kopfverletzung zugezogen, wie Trainer Sebastian Hoeneß am Donnerstag sagte. „Er ist mit dem Kopf mit einem anderen Spieler zusammengestoßen und war kurzzeitig wahrscheinlich bewusstlos“, schilderte Hoeneß. „Durch die TV-Bilder war klar, dass ein gewisses Protokoll abgearbeitet werden muss, dass wir vorsichtig sein müssen. Er hat auch ein Hämatom.“

Hoffenheims Coach Sebastian Hoeneß über Kramaric: „Nichts Dramatisches“

Es sei aber „nichts Dramatisches“, sagte der TSG-Coach vor der Bundesliga-Partie der Kraichgauer am Samstag (15.30/Sky) gegen den Tabellenfünften, bei dem der Sohn von Dieter und Neffe von Uli Hoeneß einst als Nachwuchstrainer aktiv war. Kramaric spielte in Split trotz des Vorfalls an der Seite von RB Leipzigs Neuzugang Josko Gvardiol durch. Die Mannschaft des Vize-Weltmeisters sicherte sich mit dem Erfolg das WM-Ticket für Katar 2022.

Auch der österreichische Nationalspieler Christoph Baumgartner fällt wegen Oberschenkelproblemen definitiv aus, ein kleines Fragezeichen steht hinter DFB-Kicker David Raum (Fuß). Zudem fehlen Sebastian Rudy (muskuläre Probleme) und die Langzeitverletzten Ermin Bicakcic, Marco John, Pavel Kaderabek und Robert Skov, wie der Sportbuzzer berichtet. Trotz der Ausfälle will Hoeneß eine "schlagkräftige Truppe auf den Platz bringen" - und RB Leipzig schlagen. Das ist der TSG seit 2018 nicht mehr gelungen. (RBlive/fri/dpa)