Was wird aus Ilaix Moriba?

Kadergespräche bei RB Leipzig starten ohne neuen Sportdirektor

Von RBlive/msc 27.05.2022, 12:52
Ilaix Moriba könnte seine Leihe beim FC Valencia verängern.
Ilaix Moriba könnte seine Leihe beim FC Valencia verängern. imago/ZUMA Wire

Nach dem Gewinn des DFB-Pokals und dem Ibiza-Kurztrip beginnen die Vorbereitungen auf die Saison 2022/23 mit Kadergesprächen. Laut einem Bericht des Kicker (Freitag) war der von Oliver Mintzlaff angekündigte neue Sportdirektor von RB Leipzig bei den ersten Gesprächen über den Kader für die kommende Saison nicht anwesend. Seit dem Abschied von Markus Krösche hatten sich der RB-Boss, Chefscout Christopher Vivell und der Kaufmännische Leiter Florian Scholz den Aufgabenbereich geteilt.

Tedesco will Kader klein halten

Trainer Domenico Tedesco soll nun bekräftigt haben, seine Auswahl an Spielern keinesfalls zu vergrößern. Zuletzt hatte er viel auf Rotation gesetzt und konnte gegen Saisonende sogar auf einen vollständig fitten Kader in drei Wettbewerben bauen. Generell heißt es von den Verantwortlichen bei RB Leipzig, dass das Team zusammenbleiben soll. In erster Linie auch Topstar Christopher Nkunku. Einzelne Abgänge sind nicht ausgeschlossen, denn es gibt einige Kandidaten für einen Abschied.

Laut Kicker kann Angelino sich eine Rückkehr nach Spanien vorstellen, die private Situation spielt beim Familienvater dabei eine große Rolle. Außerdem könnten Amadou Haidara, Konrad Laimer oder Nordi Mukiele einen Wechsel anstreben.

Verkauft RB Moriba?

Sicher wird Ilaix Moriba, der bis 2026 an RB Leipzig gebunden ist, auch in der kommenden Saison nicht Teil des Kaders sein. Nach nur einem halben Jahr in der Bundesliga hatte er sich zurück nach Spanien an den FC Valencia verleihen lassen und dort 14 Spiele gemacht. Denkbar ist eine Ausdehnung des Leihvertrags, der in diesem Sommer endet oder auch ein Verkauf. 16 Millionen Euro hatte Leipzig vor einem Jahr an den FC Barcelona überwiesen und mit dem Kauf des damals von vielen Topklubs umworbenen Talents Aufsehen erregt.