RB Leipzig

Abschied bei RB Leipzig? Raiola rät Brobbey zu Rückkehr nach Amsterdam

Von (dpa/RBlive) 19.12.2021, 16:28
Mino Raiola hat seinem Klienten Brian Brobbey geraten, zu Ajax Amsterdam zurück zu kehren.
Mino Raiola hat seinem Klienten Brian Brobbey geraten, zu Ajax Amsterdam zurück zu kehren. imago images/Independent Photo Agency

Die bisher unglücklich verlaufende Zeit von Sturmtalent Brian Brobbey beim Fußball-Bundesligisten RB Leipzig könnte schon bald ein Ende haben. Sein Berater Mino Raiola übte in einem Interview mit der niederländischen Zeitung „NRC Handelsblad“ nun sanften Druck aus und empfahl eine Rückkehr zu Ex-Club Ajax Amsterdam. „Natürlich fühle ich mich für seine Situation verantwortlich. Genauso bin ich Mann genug zu sagen, dass es für ihn im Moment besser ist, zurück zu Ajax zu gehen", sagte der 54-Jährige.

Raiola weist Verantwortung von sich: "Spieler treffen eigene Entscheidungen"

Er fühlt sich aber nicht verantwortlich, seinen Klienten falsch beraten zu haben. „Meine Spieler treffen ihre eigenen Entscheidungen.“ Er zeige lediglich die Optionen auf, so Raiola. Dass RB für Brobbey ein solch schwieriges Pflaster würde, habe man ohnehin nicht im voraus sagen können. Stattdessen sieht er auch bei Ajax Amsterdam einen Anteil am vorzeitigen Abschied ihres Eigengewächses. "Es geht um Vertrauen. Und das hat auch mit Geld zu tun", so Raiola. "Wie ist es möglich, dass Ajax erst an seine Tür klopft, wenn er fast aus seinem Vertrag ist?"

Brobbey ließ Transfer zu RB Leipzig überprüfen

Brobbey war im Sommer ablösefrei von Amsterdam nach Leipzig gewechselt, obwohl ihn der niederländische Meister gern gehalten hätte. Trainer war zum Zeitpunkt der Unterschrift noch Julian Nagelsmann. Als der den Verein zum FC Bayern München verließ war Brobbey sichtlich enttäuscht und ließ bereits da prüfen, ob er den Transfer rückgängig machen könnte.

In Leipzig kam der 19 Jahre alte Brobbey erst auf einen Startelf-Einsatz in der Bundesliga und einen in der Champions League. Leipzigs Kaderplaner Christopher Vivell hatte allerdings erst am Samstag betont, dass man mit dem aktuellen Aufgebot in die Rückrunde gehen wolle.