Nächster Abschied fix

RB Leipzig lässt sein größtes Talent ziehen

RB Leipzig hat mit Tom Krauß sowie mutmaßlich Eric Martel und Frederik Jäkel bereits drei der größten Talente ziehen lassen, auch wenn zwei der Transfers noch nicht offiziell sind. Nun geht auch das vierte Talent aus dem Nachwuchsbereich:  Sidney Raebiger wechselt in die 2. Liga

Von RBlive/hen, msc Aktualisiert: 21.06.2022, 07:28
RB Leipzig gibt Sidney Raebiger in die 2. Liga ab.
RB Leipzig gibt Sidney Raebiger in die 2. Liga ab. imago/opokupix

Nachwuchstalent Sidney Raebiger wechselt in die 2. Liga. Darüber informierte Montag frühen Abend RB Leipzig. Der 17-Jährige wechselt zu Greuther Fürth.

"Wir freuen uns sehr"

Als Tabellenletzter waren die Franken in der vergangenen Saison abgestiegen. Im Unterhaus könnte Raebiger sofort zur Stammkraft werden. Das Leipziger Nachwuchstalent hatte als jüngster Spieler der Vereinsgeschichte im August 2021 im DFB-Pokal gegen den SV Sandhausen sein Pflichtspieldebüt und im Januar gegen den FSV Mainz 05 sein Bundesliga-Debüt gefeiert.

Bei den Franken erhält der Junioren-Nationalspieler einen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2025. "Wir freuen uns sehr, dass sich eines der größten deutschen Nachwuchstalente ganz bewusst für die Spielvereinigung entschieden hat. Sidney hatte sicherlich viele Optionen, aber seine Entscheidung unterstreicht insbesondere, welche Reputation wir uns mit unserem Fürther Weg erarbeitet haben und welche Perspektiven wir bieten“, sagte Fürth-Geschäftsführer Sport, Rachid Azzouzi.

Der ursprüngliche Kontrakt des Mittelfeldspielers beim deutschen Pokalsieger lief noch bis Sommer 2024. Über die Wechselmodalitäten wurden keine Angaben gemacht.

Arrivierte Kräfte für die Aufholjagd

Auf weitere Einsätze bei RB hatte der 17-Jährige trotz seines extrem frühen Debüts unter Jesse Marsch vergeblich gewartet. Dies auch der damaligen Situation geschuldet, dass der Champions-League-Teilnehmer auf Rang elf im Winter seinen Saisonzielen hinterherlief. Marschs Nachfolger Domenico Tedesco setzte bei deiner Aufholjagd auf arrivierte Kräfte. Raebiger spielte deshalb weitgehend in der U19.

RB Leipzig bleibt sich mit dem Transfer dem Prinzip treu, selbst geförderte junge Spieler nur zu halten, die eine echte Alternative für die Startelf sind. Zudem ist im Fall Raebiger wohl keine Leihe angedacht, um weiterhin einen Daumen auf dem begehrten Talent zu haben. Wie es heißt, soll sich RB aber eine Beteiligung an einem späteren Weiterverkauf gesichert haben. Welchen Anteil der Spieler selbst und sein Beraterteam an dem Verkauf haben, ist nicht bekannt.