Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

„Schonungslos” analysieren Rangnick wird Experte bei DAZN

Kann jetzt ohne Rücksicht auf Verluste analysieren: Ralf Rangnick.

Kann jetzt ohne Rücksicht auf Verluste analysieren: Ralf Rangnick.

Der Sport-Streamingdienst DAZN hat Ralf Rangnick als Experten und Co-Kommentator für seine Fußball-Übertragungen verpflichtet. Der 63 Jahre alte Fußball-Lehrer wird nach Angaben des kostenpflichtigen Internetanbieters eine eigene Rubrik („Decoded“) erhalten und am 2. Spieltag der Champions League beim Spiel FC Bayern München gegen Dynamo Kiew erstmals im Einsatz sein. DAZN zeigt 121 Partien der Champions League.

Neues Format: Rangnick durchleuchtet Vereine

Er wolle „Vereine ein Stück weit durchleuchten“, kündigte Rangnick am Donnerstag an. Gemeinsam mit Moderator Alex Schlüter will Rangnick in dem Format nationale und internationale Vereine hinsichtlich verschiedener Aspekte wie Transferpolitik oder Nachwuchsarbeit analysieren. Er sei „jetzt unabhängig“ und könne „schonungslos“ analysieren. „Mir hat es schon immer sehr viel Spaß bereitet, Inhalte zu vermitteln. Deshalb war ich früh als Jugendtrainer tätig und habe ursprünglich Lehramt studiert. Für mich schließt sich also mit der Arbeit als Experte für DAZN ein Kreis”, sagte Rangnick. Als Trainer war er in der Bundesliga unter anderem bei Hannover 96, FC Schalke 04, TSG 1899 Hoffenheim und RB Leipzig tätig.

Zuletzt hatte er angekündigt, als Unternehmer selbstständig zu arbeiten und auf absehbare Zeit nicht mehr als Trainer oder Sportdirektor im Fußball aktiv zu sein. Erster Kunde ist nach eigener Aussagen der russische Verein Lokomotive Moskau.

Im Sommer hatte DAZN schon unter anderem Laura Wontorra als neue Moderatorin vorgestellt. Denn erstmals wird DAZN 121 Spiele der Champions League live zeigen und die Möglichkeit einer Konferenz anbieten. Außerdem überträgt DAZN die Freitags- und alle Sonntagsspiele der Bundesliga. Es wird spannend zu hören sein, wie Rangnick die Arbeit seines ehemaligen Co-Trainers und Nach-Nachfolgers Jesse Marsch und seine Ex-Spieler bei RB Leipzig bewerten wird. (RBlive/dpa/sid/ukr)