Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte pr├╝fen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht f├╝r Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden f├╝r Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verf├╝gbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verf├╝gung:  ↻ Aktualisieren

Aufstiegskampf mit Werder Bremen Ex-RBLer Anthony Jung will nochmal Bundesliga spielen

Anthony Jung wird mit Werder Bremen um de Aufstieg in die Bundesliga spielen.

Anthony Jung wird mit Werder Bremen um de Aufstieg in die Bundesliga spielen.

Fu├čball-Zweitligist Werder Bremen hat seinen ersten Spieler f├╝r die Mission Wiederaufstieg verpflichtet. Wie die Norddeutschen am Mittwoch bekannt gaben, wechselt Ex-RB-Abwehrspieler Anthony Jung abl├Âsefrei vom d├Ąnischen Meister Br├Ândby Kopenhagen nach Bremen. ├ťber die Laufzeit des Vertrages machte der Klub keine Angaben.

Br├Ândby wollte Jung halten

"Anthony hat sowohl ein sehr gutes Angebot von Br├Ândby als auch ein Angebot aus der Bundesliga abgelehnt, um zu Werder zu kommen und hier erfolgreich zu sein", sagte Bremens Gesch├Ąftsf├╝hrer Frank Baumann. Jung hatte 2016/17 in der Bundesliga f├╝r den FC Ingolstadt gespielt, zudem war in der 2. Bundesliga f├╝r RB Leipzig und den FSV Frankfurt aktiv. F├╝r Leipzig hatte er von 2013 bis 2016 unter Alexander Zorniger und Ralf Rangnick 84 Spiele absolviert und dabei vier Tore erzielt. 

Verlie├č Anthony Jung RB Leipzig zu fr├╝h?

Vor rund einem Jahr hatte er bekannt, dass es wom├Âglich ein Fehler war, RB zu verlassen und den Wunsch ge├Ąu├čert, noch einmal Bundesliga zu spielen. "Nachdem der Anruf von Werder Bremen und Markus Anfang (Werder-Trainer, d. Red.) kam, musste ich nicht lange ├╝berlegen. Es wird eine brutal spannende Liga mit vielen gro├čen Klubs", sagte Jung: "Ich kann es kaum erwarten bei Werder loszulegen und mit Werder erfolgreich zu sein." In einem Jahr k├Ânnte er dann auch wieder auf seinen Ex-Klub treffen, wenn der Aufstieg gelingt.

(sid/RBlive)