Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte pr├╝fen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht f├╝r Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden f├╝r Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verf├╝gbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verf├╝gung:  ↻ Aktualisieren

"Das kann man keine Saison lang durchhalten" DFB-Arzt Meyer fordert Anpassung des Hygiene-Konzepts

DFB-Arzt Tim Meyer

DFB-Arzt Tim Meyer

DFB-Chefmediziner Tim Meyer glaubt nicht, dass der Geisterspiel-Betrieb der Fu├čball-Bundesliga f├╝r l├Ąngere Zeit zur neuen Normalit├Ąt in der Corona-Krise geh├Âren wird. "Ich bin schon zuversichtlich, dass wir einen Impfstoff bekommen werden, der wieder volle Stadien erlaubt. Aber das wird noch dauern", sagt der Nationalmannschaftsarzt der dpa.

Stichwort: zweite Welle

Der 52-J├Ąhrige erstellte als Leiter einer Taskforce das strenge Hygienekonzept f├╝r den Sonderspielbetrieb, mit dem die Saison der Bundesliga und 2. Liga sportlich zu Ende gespielt werden konnten. Und das ohne "fu├čballbedingte Infektionen", wie Meyer nach dem Abschluss aller 163 Partien ohne Publikum betont.

"Meine pers├Ânliche Anspannung war ├╝ber einen l├Ąngeren Zeitraum sehr gro├č", gesteht Meyer r├╝ckblickend auf den Re-Start Mitte Mai. Spieler, Trainer und Betreuer mussten permanent getestet werden und ihr Privatleben im Vergleich zur ├╝brigen Bev├Âlkerung stark einschr├Ąnken. "Ein Konzept mit dem Aufwand, wie es jetzt f├╝r diese neun Spieltage in der Bundesliga gefahren wurde, kann man keine Saison lang durchhalten", meint der Professor der Uni Saarbr├╝cken.

"Frage: Wie kann man das abstufen?"

Das Konzept m├╝sse mit Blick auf die neue Saison der ver├Ąnderten Pandemielage angepasst werden. "Wir wissen aber nicht, wie sie sich weiter entwickeln wird, Stichwort: zweite Welle. Es muss ein Konzept mit Szenarien geben, das die Aktivit├Ąt der Covid-19-Pandemie ber├╝cksichtigt und auf sie entsprechend reagiert", sagt Meyer. Wenn man zur kommenden Saison Zuschauer in einer gewissen Anzahl wieder zulassen k├Ânne, gehe es auch um den Aspekt des Infektionsschutzes f├╝r die gesamte Bev├Âlkerung. "Es ist klar, dass am Anfang keine vollen Stadien denkbar sind. Die Frage lautet: Wie kann man das abstufen?"

Das Bundesliga-Konzept werde im August auch als "Blaupause" f├╝r die Turniere zur Ermittlung des Champions-League-Siegers in Lissabon und des Gewinners der Europa League in Deutschland dienen - ebenso f├╝r die im Herbst wieder geplanten L├Ąnderspiele. Das werde auf europ├Ąischer Ebene aber "weitaus komplexer werden", sch├Ątzt Meyer. Er ist seit Juli 2019 Vorsitzender der Medizinischen Kommission der Uefa und in dieser Funktion in die Planung der Uefa-Wettbewerbe involviert. (RBlive/dpa)