Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Eintracht-Ausrede: Trapp bemängelt Leipziger Rasen

„Der Platz hat uns nicht viel mehr Möglichkeiten gegeben“: Frankfurts Torhüter Kevin Trapp

„Der Platz hat uns nicht viel mehr Möglichkeiten gegeben“: Frankfurts Torhüter Kevin Trapp
Copyright: imago/Jan Huebner

Frankfurts Torhüter Kevin Trapp hat Frankfurts spielerische Armut beim 0:0 gegen RB Leipzig auch mit der Rasenbeschaffenheit erklärt. „Der Platz war nicht gut und hat uns nicht viel mehr Möglichkeiten gegeben, weil da Fußballspielen ein bisschen schwieriger war“, sagte der Nationalkeeper.

Das wirkte insofern wie eine Ausrede, weil die Frankfurter Spielanlage gar nicht darauf ausgerichtet war, gegen RB mitzuspielen. Die Eintracht lieferte vor allem in der zweiten Hälfte eine dürftige Partie ab, schlug in der gesamten Partie 104 lange Bälle, von denen nur 32 ihr Ziel fanden. „Man muss versuchen, die erste Pressinglinie zu überspielen. Trotzdem waren für meinen Geschmack zu viele lange Bälle dabei. Spielerisch hat es mir nicht gefallen”, monierte Trainer Adi Hütter.

Braune Stellen auf dem Rasen

Immerhin räumte aber auch Trapp taktische Überlegungen ein: „Wir haben gesagt, wenn wir können, spielen wir. Aber wir gehen kein Risiko ein.“ Sein Kollege Danny da Costa ächzte nach der Partie entnervt: „Man bringt kein wirkliches Spiel zustande, die ganze Zeit nur Stress und Druck und dann Unterbrechungen wegen Fouls.”

Auch RB Leipzigs Kicker waren trotz großen Engagements nicht zufrieden mit dem Spiel nach vorn. Diego Demme sagte: „Das war ein sehr zerfahrenes Spiel, viele lange Bälle auf beiden Seiten. Aber wenn eine Mannschaft den Ball flach gemacht hat, dann waren wir das.” Zwar waren gerade an der Außenlinie an den Trainerbänken auch braune Stellen auf dem Rasen zu erkennen – auch weil die Partie gegen Wolfsburg keine drei Tage zurücklag. Doch RB Leipzig zeigte, dass rasantes Flachpass-Spiel nach vorn durchaus möglich war.

Beim nächsten Heimspiel am 25. Februar gegen Hoffenheim wird der Rasen nach 16-tägiger Erholungszeit wieder in besserem Zustand sein. Die Verlegung eines neuen Rollrasens ist derzeit nicht geplant. Zuletzt war das Grün Ende November vergangenen Jahres ausgetauscht worden. (RBlive/ukr)

Das könnte Dich auch interessieren