Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Leipzig bittet die Bayern nochmal zur Kasse RB lässt auch Co-Trainer-Duo nach München ziehen

Julian Nagelsmann wird in München wieder mit Zembrod und Toppmöller arbeiten.

Julian Nagelsmann wird in München wieder mit Zembrod und Toppmöller arbeiten.

Der FC Bayern München bekommt wohl die beiden Wunsch-Assistenten von Julian Nagelsmann. Wie Sport1 berichtet, hat Oliver Mintzlaff für den Transfer von Dino Toppmöller und Xaver Zembrod eine sechsstellige Ablösesumme ausgehandelt. Laut RBlive-Informationen ist der Abgang des Co-Trainer-Duos zwar noch nicht final, doch es dürfte so kommen, dass Jesse Marsch in der kommenden Saison mit zwei neuen Assistenten arbeiten wird. Der dritte Co-Trainer Moritz Volz bleibt wohl im Verein.

Zembrod und Toppmüller dürfen gehen – für eine sechsstellige Summe

Im Zuge des eiligen Transfers von Julian Nagelsmann für bis zu 25 Millionen Euro samt Boni wurde das Trainerteam zunächst zumindest teilweise ausgeklammert, lediglich der Wechsel seines Wegbegleiters Benjamin Glück (Videoanalyst) war gleich in trockenen Tüchern. Erst nachträglich hatten die Bayern mit RB Leipzig auch über Xaver Zembrod und Dino Toppmöller gesprochen, die im zweiten Jahr von Nagelsmann zum Leipziger Team stießen.

Laut Sport1 muss der FCB nun eine sechsstellige Summe für das Duo nachzahlen, weil beide Assistenz-Coaches zunächst nicht Gegenstand der Verhandlungen waren. Das ist unüblich, normalerweise sind die Co-Trainer mit im Paket dabei, wenn ein Cheftrainer den Klub wechselt – zumal zu einem Rekordpreis wie bei Nagelsmann.

Mintzlaff verhandelt weiter mit Bayern München

Nachverhandlungen stehen auch im Fall Upamecano noch aus. Der künftige Münchner ist noch bis zum 15. Juli Leipziger Spieler und würde somit zehn Tage der Vorbereitung bei RB absolvieren. Wenn die Bayern ihn früher bei sich wollen, müssten sie noch die Hälfte des Monatsgehalts übernehmen.

(RBlive/msc/ukr)