Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prĂŒfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfĂŒgbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur VerfĂŒgung:  ↻ Aktualisieren

"Meine Art ist eine andere" Jesse Marsch will in Salzburg weniger Chef sein

Jesse Marsch mit Karim Adeyemi bei Red Bull Salzburg.

Jesse Marsch mit Karim Adeyemi bei Red Bull Salzburg.

Ex-RB-Assistent Jesse Marsch ist seit eineinhalb Jahren bei Red Bull Salzburg als Nachfolger von Marco Rose tĂ€tig. Der US-Amerikaner sprach mit SPOX ĂŒber seine Vorstellungen vom Trainerjob und die Ziele mit den Österreichern.

Jesse Marsch: "Nicht so enges Miteinander zwischen Trainerteam und Mannschaft in Europa"

Sein Ziel war es schon frĂŒh, irgendwann in Europa zu trainieren. Bei den New York Red Bulls hatte er vorab die Möglichkeit, weltweit bei den Partnerklubs des Hauptsponsors vorbeizuschauen und tat das auch sehr regelmĂ€ĂŸig. "Ich war jeden Winter seit 2015 mindestens eine Woche dabei", verrĂ€t er. Diese Phasen haben auch seine Fußballphilosophie sehr geprĂ€gt. "Ich lasse gerne einen vertikalen, aggressiven und schnellen Fußball spielen. Ich halte sie fĂŒr richtig und habe unter anderem von Leuten wie Ralf Rangnick viel gelernt." Aber schon damals fiel ihm ein Unterschied in der Arbeitsweise auf, dem er auch heute noch etwas entgegensetzen will. "Bei meinen Besuchen in Europa habe ich oft gesehen, dass es nicht so ein enges Miteinander zwischen Trainerteam und Mannschaft gab. Ein großes Ziel von mir ist es, diese Komponenten zu verbinden", so Marsch, der sich auch bei RB Leipzig als großer Teamplayer gab. In seiner Vorstellung gibt es nicht den Chef, der sagt, was alle zu tun haben, sondern mehr miteinander.

Marsch will in die K.o.-Runde

Mit seiner Mannschaft hat er bereits einiges erreicht. In der Champions League schied Salzburg aber zwei Mal in einer schwierigen Gruppe aus, nachdem zuvor jahrelang der Fluch der Qualifikation auf Red Bull lastete. In die K.o.-Runde fĂŒhrte aber noch kein Weg. "Mein Ziel war es, die Gruppenphase zu ĂŒberstehen. Das frĂŒhe Ausscheiden ist daher schwierig zu akzeptieren, wenn man so nah dran war", so Marsch. "Es ist nĂ€mlich eine schöne Sache, in der Champions League dabei zu sein, aber umgekehrt sieht Europa unsere besten Spieler und kauft sie uns weg."

Patson Daka geht den nÀchsten Schritt

In dieser Sache bleibt Marsch realistisch, einer der nĂ€chsten AbgĂ€nge werde Patson Daka sein. "Patson ist ein unglaublicher Typ, der immer alles fĂŒr das Team gibt und viel Potenzial hat. Manchmal ist er vielleicht sogar zu nett, da darf er auch mal hĂ€rter sein oder eine andere Persönlichkeit auf dem Feld zeigen", erklĂ€rt Marsch. "Wir werden sicherlich noch zwei gute Monate miteinander verbringen, danach ist er bereit fĂŒr den nĂ€chsten Schritt. Aber warten wir ab, was dann wirklich mit ihm passiert."

(RBlive/msc)