Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Nächstes Salzburg-Talent Adeyemi Warum er nicht zu RB wechselte

Das nächste Salzburg-Talent: Karim Adeyemi

Das nächste Salzburg-Talent: Karim Adeyemi

Das nächste Salzburg-Talent, das womöglich am Beginn einer großen Karriere steht, ist ein Deutscher. Sein Name: Karim Adeyemi, 18 Jahre jung, Stürmer.

"Leipzig ist dem Buam zu weit weg"

Vor zwei Jahren wurde der pfeilschnelle Angreifer von Red Bull Salzburg für 3,35 Millionen Euro aus Unterhaching verpflichtet. Einen Katzensprung von seinem Geburtsort München entfernt, wo er in der Jugend u.a. für den FC Bayern spielte. Deshalb wechselte der Sohn eines Nigerianers und einer Rumänin auch nicht nach Leipzig.

Wie sich der ehemalige Salzburger Nachwuchschef Ernst Tanner in einer Dokumentation über die "Red Bull DNA - Kampf gegen Giganten" erinnert, war unter den Interessenten aus England auch Ex-RB-Sportchef Ralf Rangnick. Allerdings waren sich Unterhachings Trainer Manni Schwabl und Tanner zusammen mit Adeyemi bereits handelseinig: Schwabl rief an und soll gesagt haben: „Es ist soweit! In England hat es ihm nicht gefallen und Leipzig ist dem Buam zu weit weg von dahoam.“

Einer der schnellsten Spieler im Kader

RB ist somit ein talentiertes deutsches Talent durch die Lappen gegangen. Ausgerechnet zum Mutterklub aus dem Red-Bull-Universum, was allerdings die Türen für einen künftigen Wechsel weiter offenhält.

Wie Sky-Sport Austria schreibt, ist der Deal mit Salzburgs Stürmer Hee-Chan Hwang fix. Damit wird im Angriff des österreichischen Serienmeisters ein Platz in der Offensive frei. Sportchef Christoph Freund lobt das neue Red Bull Juwel in den höchsten Tönen: „Er ist einer der schnellsten Spieler, die wir im Kader haben. Und er ist ein Instinktfußballer, der weiß, wo das Tor steht. Wir versprechen uns sehr viel von ihm in den nächsten Jahren.“

Nach zwei Jahren beim Salzburger Farm-Team Liefering durfte Adeyemi kürzlich im Saisonfinale gegen Sturm Graz erstmals von Beginn an ran. Das erste Tor beim späteren 5:1 ging auf seine Kappe. (RBlive/mhe)