Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

"RB ist kein echter Ost-Klub" DDR-Legende Dörner beklagt Zustand vieler ehemaliger Oberliga-Vereine

Legenden unter sich:"Ede Geyer (l.) und Dixie Dörner

Legenden unter sich:"Ede Geyer (l.) und Dixie Dörner

Der 100-malige DDR-Auswahlspieler Hans-Jürgen Dörner hat sich über den Zustand des ostdeutschen Fußballs beklagt. Dass in RB Leipzig ein Club aus dem Osten in der Champions League spielt, hat für den 69-Jährigen dabei keine Bedeutung. «RB ist kein echter Ost-Club. Den Verein nimmt hier niemand so richtig an, außer natürlich den Leipzigern», sagte Dörner im Interview der Internetportale «Spox» und «Goal».

"Wir sollten nicht jammern"

30 Jahre nach der Einheit haben die Ost-Vereine laut Dörner «nach wie vor große Probleme». Es sei ein enormer Rückgang, was die Vereine in den oberen Ligen betreffe. «Es stimmt hundertprozentig, dass viele Vereine im Osten ihre Hausaufgaben nicht gemacht haben. Generell sollten wir aber nicht jammern, sondern die Clubs müssen einfach versuchen, ihre Arbeit zu machen. Für Vereine wie Dresden oder Magdeburg muss mindestens die zweite Liga das Ziel sein, weil die dritte Liga ein finanzielles Grab für alle Mannschaften ist», sagte Dörner.

Bundesligist Union Berlin und Zweitligist Erzgebirge Aue seien die positiven Ausnahmen. «Das sind zwei Traditionsvereine, die jahrelang etwas aufgebaut haben und vor allem Geduld hatten, die sich am Ende ausgezahlt hat», sagte Dörner. (RBlive/dpa)