Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

RB Leipzig mit 20 Millionen Euro Mehreinnahmen bei TV-Geldern

RB Leipzig bekommt aus der TV-Vermarktung immer mehr Geld, aber immer noch wesentlich weniger als die Konkurrenz.

RB Leipzig bekommt aus der TV-Vermarktung immer mehr Geld, aber immer noch wesentlich weniger als die Konkurrenz.

Durch das Verpassen der Champions-League-Plätze entgehen RB Leipzig in der kommenden Saison je nach Erfolg in der Europa League bis zu 40 Millionen Euro an zusätzlichen Einnahmen. Zu Teilen ausgeglichen werden die Verluste durch steigende TV-Gelder.

RB Leipzig war bisher das Schlusslicht in der TV-Geld-Tabelle

Rund 70 Millionen Euro betrug noch in der Vorsaison der Unterschied zwischen RB Leipzig und dem FC Bayern München in Sachen TV-Geldern. Leipzig war diesbezüglich mit unter 30 Millionen Euro das Schlusslicht in der Bundesliga. Bayern konnte über TV-Gelder fast 100 Millionen Euro verbuchen und war damit Topverdiener.

Die von der DFL ausgeschütteten TV-Gelder setzen sich aus zwei Teilen zusammen, aus der nationalen TV-Vermarktung und aus der internationalen TV-Vermarktung. Aus der nationalen TV-Vermarktung werden rund eine Milliarde Euro pro Saison an die Klubs der ersten und zweiten Liga vereilt. Aus der internationalen Vermarktung sind es nur reichlich 200 Millionen Euro, die fast komplett an Bundesligisten gehen.

Dabei werden die Gelder nach einem komplizierten, vor allem leistungsbezogenen Schlüssel verteilt. Langjährige, erfolgreiche Bundesligisten erhalten entsprechend mehr von den TV-Geldern als vergleichsweise frische Bundesligisten. Da RB Leipzig bisher erst zwei Jahre in der Bundesliga und zwei Jahre in der zweiten Liga absolviert hat, lag man in den entsprechenden Tabellen bisher noch vergleichsweise weit zurück.

RB Leipzig nimmt rund 20 Millionen Euro mehr TV-Gelder ein als letzte Saison

Wie der Kicker (Print) berichtet, hat RB Leipzig aber nach der abgelaufenen Saison in der nationalen TV-Vermarktung einen großen Sprung von Platz 18 auf Platz 12 gemacht und liegt dort inzwischen knapp vor Mainz und Freiburg, aber hinter Augsburg und Wolfsburg. Statt rund 26 Millionen Euro verdient man nun deswegen an nationalen TV-Geldern über 40 Millionen Euro.

Laut Kicker-Berechnungen erhöht sich zudem der Erlös aus der Vermarktung internationaler TV-Gelder von knapp drei Millionen auf rund acht Millionen Euro. Das liegt daran, dass RB Leipzig nach dem ersten Jahr in Europa mit dem Erreichen des Viertelfinales der Europa League erstmals zusätzlich zur Grundprämie auch leistungsbezogene Zusatzprämien erhält. Der FC Bayern München erhielt aus der internationalen Vermarktung bisher knapp 40 Millionen Euro.

RB Leipzig verkleinert der Rückstand auf den FC Bayern München

Insgesamt rund 50 Millionen Euro wird RB Leipzig also kommende Saison statt der knapp 30 Millionen Euro in der letzten Saison allein in Sachen TV-Geldern einnehmen. Das sind immer noch rund 50 Millionen Euro weniger als der FC Bayern bekommt, aber die Differenz wird kleiner.

Falls RB in der kommenden Saison nicht in die zweite Liga absteigt, würde sich das TV-Geld 2019/2020 für den Verein noch mal deutlich und in ähnlichem Rahmen wie in dieser Saison erhöhen, weil man dann das fünfte Jahr in erster oder zweiter Bundesliga aktiv ist und der große Teil der leistungsbezogenen Prämien auf der Basis der letzten fünf Jahre berechnet werden.