Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Sportökonom über RB-Finanzen „Erstaunlich viele Parallelen zu Schalke”

Mit der Kraft der zwei Bullen: RB-Vorstand Oliver Mintzlaff.

Mit der Kraft der zwei Bullen: RB-Vorstand Oliver Mintzlaff.

11Freunde und die LVZ/Sportbuzzer beschäftigen sich noch einmal mit der 100-Millionen-Euro-Frage bei RB Leipzig. Am Samstag hatten Mitteldeutsche Zeitung/RBlive über die Umschuldung von 100 Millionen Euro zur Kapitalrücklage bei RB Leipzig berichtet. 

Wirtschaftsprofessor Henning Zülch von der Leipziger Management-Hochschule HHL hat ausgerechnet, dass die Eigenkapitalquote durch den Vorgang von vier auf 44 Prozent gestiegen ist. „Dies ist ein massiver Anstieg, welcher positive Wirkung entfaltet”, bewertet Zülch, der die Umwidmung als „rechtskonformen Bilanzoptimierung” bezeichnet. „Dies ist kein ungewöhnlicher Vorgang in der Unternehmenspraxis, unter anderem um die Liquiditätssituation zu verbessern und strategisch planen zu können”, so der Wirtschaftswissenschaftler. Die Umwandlung sei „nicht zu bemängeln”.

Sportökonom Breuer: „Frage der Chancengleichheit”

Für den Kölner Sportökonomen Christoph Breuer von der Deutschen Sport-Hochschule Köln „stellt sich natür­lich auch die Frage der Chan­cen­gleich­heit inner­halb der Liga. Solche Finan­zie­rungs­mög­lich­keiten hat, abge­sehen von Wolfs­burg und Lever­kusen, kein anderer Bun­des­li­gist zur Ver­fü­gung”, betont der Professor.

Breuer gibt zu Bedenken, dass RB Leipzig ohne die Umwandlung nicht 124 Millionen Euro, sondern 224 Millionen Euro Schulden gehabt hätte und damit den kriselnden FC Schalke 04 (198 Millionen Euro Verbindlichkeiten) übertroffen hätte. „Man kann bei RB Leipzig tat­säch­lich erstaun­lich viele Par­al­lelen zu Schalke aus­ma­chen“, so der Experte.
„Natür­lich befände sich ein Klub mit einer Ver­schul­dung in Höhe von 224 Mil­lionen Euro und Leip­zigs sons­tigen Kenn­zahlen zumin­dest nahe dran an einer bilan­zi­ellen Über­schul­dung.” Breuer spekuliert, dass Rasen­ball­sport „veri­table Liqui­di­täts-Eng­pässe” gedroht hätten, „sonst hätte der Red-Bull-Kon­zern einem sol­chen Schritt viel­leicht gar nicht zuge­stimmt”.

Mintzlaff: „Bilanzielle Überschuldung drohte zu keinem Zeitpunkt”

RB Leipzigs Klubboss Oliver Mintzlaff hatte am Montag auf der Klub-Webseite mitgeteilt: „Eine bilanzielle Überschuldung hat und hätte zu keinem Zeitpunkt gedroht. Seit Bestehen von RB Leipzig wurde jedes Jahr ein Gewinn erwirtschaftet.” Es gehe vielmehr darum, „den Klub nach zehn erfolgreichen Jahren auch für die kommenden Jahre und Ziele handlungsfähig und krisenfest zu machen. Vor dem Hintergrund der aktuellen Herausforderungen im Fußball auf Grund der Corona-Krise hat sich unsere Entscheidung – unerwartet kurzfristig – als absolut richtig herausgestellt.”

Bilanzexperte Prof. Ludwig Hierl hatte im Gespräch mit RBlive.de/Mitteldeutscher Zeitung eingeschätzt: „Hier wurden Schulden gegenüber Red Bull sehr elegant und rechtskonform von Fremd- in Eigenkapital gewandelt.” Investor Red Bull habe „auf die ausstehenden Forderungen verzichtet und die Summe vereinfacht ausgedrückt nachträglich auf den Kaufpreis für den Klub draufgelegt.” (RBlive/ukr)