Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Tor des Monats: Ex-RB-Stürmer Boyd folgt nicht auf Sabitzer

Terrence Boyd jubelt für den HFC nach seinem Traumtor gegen Duisburg.

Terrence Boyd jubelt für den HFC nach seinem Traumtor gegen Duisburg.
Copyright: imago/Viadata

Mit seinem Volley-Hammer aus rund 30 Metern in der Schlussphase des Spiels gegen Tabellenführer MSV Duisburg hatteTerrence Boyd, Ex-Stürmer von RB Leipzig, den späten 1:0-Sieg für seinen Halleschen FC besorgt.

Das Traumtor stand zur Wahl beim Tor des Monats November, die von der ARD-Sportschau regelmäßig durchgeführt wird. Doch reichte es am Ende nicht für den Sieg: Hinter dem Fallrückzieher-Tor von Philipp Hofmann (Karlsruher SC) landete der Ex-RB-Angreifer auf Rang zwei der Zuschauer-Abstimmung. Weitere Kandidaten waren Jan Marc Schneider (Jahn Regensburg), Laura Feiersinger (FFC Frankfurt) und Simon Skarlatidis (FC Kaiserslautern). 

Für Verwirrung sorgte allerdings die Bekanntgabe des Siegers. Denn während auf der Internet-Seite der Sportschau auch am Freitagmittag noch immer Marcel Sabitzer von RB Leipzig als Oktober-Sieger die Besucher anlächelt, war der KSC auf seiner Homepage bereits am Mittwochabend mit Glückwünschen für Hofmann öffentlich vorgeprescht. Eine Panne war dies jedoch nicht, die Wahl war tatsächlich in der TV-Sendung am Mittwochabend aufgelöst worden. Was aber allen Menschen, die nicht eingeschaltet hatten, verborgen geblieben war. (RBlive)

Das könnte Dich auch interessieren