Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Vertrag bis 2024 RB verlängert mit Nachwuchsspieler Frederik Jäkel

Anschluss an den A-Kader in Seefeld: Frederik Jäkel

Anschluss an den A-Kader in Seefeld: Frederik Jäkel

RB Leipzig verlängert den Lizenzspielervertrag mit A-Junioren-Spieler Frederik Jäkel vorzeitig bis Juni 2024. Der 19-jährige Defensivspieler kickt seit 2012 für die "Roten Bullen" und "etablierte sich in jedem unserer Nachwuchsteams als Leistungsträger", wie es auf der Vereinswebseite heißt.

Jäkel soll verliehen werden

Im September 2019 gab der gebürtige Dommitzscher sein Debüt für die deutschen A-Junioren und absolvierte bislang sieben Partien für das DFB-Team.

Jäkel ist in der Innenverteidigung zu Hause. In der abgelaufenen und durch Corona abgebrochenen Saison der Junioren spielte er 19 Mal für RB. Darunter fünf Mal in der Uefa Youth League und zwei Mal im DFB-Pokal.

Jäkel trainierte in der vergangenen Saison bereits bei den Profis mit, so u.a. im Trainingslager in Seefeld, Österreich. Er und U-19-Kapitän Tom Krauß gelten als größte Talente der Nachwuchsschmiede und sollen deshalb verliehen werden. Das Duo soll sich bei einem anderen Klub im Herrenbereich Wettkampfhärte holen.

„Da geht es um die Frage: Was haben die Spieler für Möglichkeiten, wenn sie noch nicht reif für unser Champions-League-Niveau sind?“, so Sportdirektor Markus Krösche unlängst. „Deshalb wollen wir beide zunächst verleihen, damit sie im Profibereich Spielpraxis sammeln. (RBlive)

Frederik Jäkel bei der Vertragsunterschrift

Frederik Jäkel bei der Vertragsunterschrift