Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Berater über RB Leipzig Geschäftsführer Mintzlaff überrascht bei Verhandlungen

Oliver Mintzlaff ist bei RB Leipzig die zentrale Figur auf Entscheider-Ebene.

Oliver Mintzlaff ist bei RB Leipzig die zentrale Figur auf Entscheider-Ebene.

RB Leipzig hat bislang noch keinen neuen Sportdirektor präsentiert. Wie die Bild-Zeitung mit Bezug auf Berater-Aussagen schreibt, muss sich ein neuer Mann auf diesem Posten auf viel Einfluss von RB-Chef Oliver Mintzlaff einstellen.

Berater müssen bei RB Leipzig oft warten

Der Geschäftsführer habe schon als Ralf Rangnick noch im Verein war mehr und mehr die Verhandlungen bei wichtigen Personalien übernommen. Der Wechsel von Naby Keita oder die Verpflichtung von Julian Nagelsmann waren dafür beispielhaft. Bei der letzten Verlängerung mit Timo Werner drängte er auf ein Treffen mit der Spielerseite und tütete den Deal am Münchner Flughafen ein, während die Berater anderer Profis oft tage- und wochenlang vertröstet werden sollen.

Mintzlaff irritiert mit finalen Alleingängen

Das Durchsetzungsvermögen des RB-Chefs sei bei allen Verhandlungsparteien gefürchtet. So waren nicht nur Berater, sondern auch die eigenen Leute wie Ralf Rangnick oder Markus Krösche irritiert, wenn Mintzlaff im Alleingang zuvor besprochene Positionen kassierte. Die plötzlichen Verlängerungen von Orban, Gulacsi, Szoboszlai und Forsberg im vergangenen Sommer zeugten davon, dürften aber auch mit Zugeständnissen erkauft worden sein. "Oliver Mintzlaff hat die Verhandlungen geführt und alle vorherigen Probleme wurden in kurzer Zeit gelöst", lautet die Aussage eines Beraters gegenüber Bild dazu.

(RBlive/msc)