Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Gegen Antisemitismus RB Leipzig empfängt Israel-Botschafter 

Ulrich Wolter und Yaki Lopez

Ulrich Wolter und Yaki Lopez

RB Leipzig hat im vergangenen Jahr die Antisemitismus-Definition der Internationalen Holocaust-Remembrance Alliance (IHRA) unterzeichnet. Im Anschluss daran reiste nun Yaki Lopez im Auftrag der israelischen Botschaft, nach Leipzig. Das Ziel des Treffens war ein Ideenaustausch zu gemeinsamen Projekten.

RB setzt auf Fan- und Jugendprojekte gegen Antisemitismus

Empfangen wurde Lopez von Ulrich Wolter (Direktor Operations). Der äußerte sich auf der Webseite des Vereins zum Treffen. "Wir sind froh, dass wir die Antisemitismus-Arbeitsdefinition der IHRA im Dezember 2020 unterschrieben haben. Wir hatten ein sehr positives und konstruktives Gespräch mit Herrn Yaki Lopez als Repräsentant und Gesandter der Israelischen Botschaft." Dabei stehen vor allem Jugend- und Fanprojekte im Zentrum der Bemühungen, bei denen das Thema Antisemitismus vermehrt in Präventions und Bildungsarbeit einfließen soll.

(RBlive/msc)