Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Flick verlässt den FC Bayern Geht Nagelsmann jetzt nach München?

Der eine geht, kommt der andere? RB-Coach Nagelsmann und Bayern-Trainer Flick

Der eine geht, kommt der andere? RB-Coach Nagelsmann und Bayern-Trainer Flick

Trainer Hansi Flick hat den deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München um die Auflösung seines bis 2023 laufenden Vertrags gebeten. Das teilte Flick nach dem 3:2-Erfolg beim VfL Wolfsburg bei Sky mit, mit dem der Tabellenführer den Vorprung auf RB Leipzig auf sieben Punkte ausgebaut hat. "Ich habe der Mannschaft gesagt, dass ich den Verein unter der Woche informiert habe, dass ich am Ende der Saison aus meinem Vertrag raus möchte", sagte Flick.

Verhandeln die Bayern jetzt mit RB?

Damit ist der Weg für Flick zum Deutschen Fußball-Bund (DFB) als Nachfolger von Bundestrainer Joachim Löw frei. Der DFB sei "eine Option", sagte Flick. Gespräche mit DFB-Direktor Oliver Bierhoff habe es aber noch keine gegeben.

Wie aber weiter beim Rekordmeister? Dort braucht man jetzt für die kommenden Saison einen neuen Coach. Dem Vernehmen nach möchte man dafür gern Leipzigs Trainsr Julian Nagelsmann gewinnen. Der aber hat bei den Sachsen Vertrag bis 2023 - ohne Ausstiegsklausel.

Es entscheidet deshalb letztendlich der Verein, ob er seinen Trainer an die Säbener Straße ziehen lässt, obgleich RB dem Coach vermutlich nicht halten würde, wenn dieser unbedingt weg will. Eine Option, die Nagelsmann seit Aufkommen der Gerüchte um einen Wechsel nach München nicht aus der Welt geschafft hat. Stattdessen sagte er unter der Woche, dass man als Trainer in Vertrags- und Wechselfragen hin und wieder auch "einen Eiertanz" aufführen müsse.

Karten werden neu gemischt

In der Halbzeit des Bundesliga-Spiels der Leipziger am Freitagabend gegen die TSG Hoffenheim machte Sportdirektor Markus Krösche klar, dass RB den 33-Jährigen nicht ziehen lassen werde. "Julian hat bei uns hat einen langfristigen Vertrag", sagte der ehemalige Paderborner. "Er fühlt sich wohl hier und konzentriert sich voll auf Leipzig."

Wie Krösche verwies auch Nagelsmann auf seinen bis 30. Juni 2023 laufenden Vertrag in Leipzig: "Ich habe schon häufig gesagt, dass es oft Entwicklungen im Fußball gibt, die man nicht vorhersehen kann. Ich würde niemals einen öffentlichen Kampf über die Medien anfangen, um mich aus irgendetwas rauszuboxen", sagte er. Mal wieder sagte er, nicht, dass er bleiben wird bzw. will. Mit Flicks Entscheidung werden die Karten nun sicherlich neu gemischt. (RBlive/hen mit sid)