Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Rangnick: „Mein Verhältnis zum Trainer ist wie am ersten Tag“

Eines der Lieblingsbilder von Ralf Rangnick, weil sich darin das „gute Verhältnis“ zu Ralph Hasenhüttl ausdrückt.

Eines der Lieblingsbilder von Ralf Rangnick, weil sich darin das „gute Verhältnis“ zu Ralph Hasenhüttl ausdrückt.
Copyright: imago

Ralf Rangnick hat nach dem 2:1 (1:1)-Sieg von RB Leipzig über den FC Bayern auf Spekulationen reagiert, wonach sein Verhältnis zu Trainer Ralph Hasenhüttl angespannt sei. Der Sportdirektor versicherte: „Unser Miteinander ist so gut wie am ersten Tag.“

Das war in den vergangenen Wochen bezweifelt worden. Hasenhüttls Kader hatte nach teils sehr guten Auftritten in der Europa League jeweils in der Liga Punkte liegen lassen – wie gegen den Tabellenletzten 1. FC Köln auch auf fahrlässige Art und Weise. Das Saisonziel gerate damit in Gefahr, nämlich die Qualifikation zur Champions League, hatte es deshalb unlängst geheißen. RB könne die Doppelbelastung nicht gut verkraften.

Verhältnis zum Trainer ist top

Rangnick entgegnete dem nach 2:1 gegen die Bayern: „Eine bessere Antwort wie heute kann es darauf gar nicht geben. Wir sind Freitag erst früh halb fünf Uhr ins Bett und waren trotzdem heute die frischere Mannschaft.“ Rangnick bekräftigte, dass sein Verhältnis zum Trainer „absolut top“ sei.

Hasenhüttl hatte am Freitag vor dem Spiel mit einer Grundsatzkritik auf den anschwellenden Unmut im Umfeld reagiert. Rangnick äußerte dafür Verständnis. Er sagte, er habe sich „nicht angesprochen gefühlt“. Er könne zudem „die Sichtweise vom Trainer nachvollziehen“.

„Wir können Hannover auswärts schlagen“

Dennoch wollte der Sportdirektor nicht vom Saisonziel abweichen, sich erneut für die Champions League zu qualifizieren. „Dass wir grundsätzlich ehrgeizig sind, er wie ich, ist doch vollkommen logisch“, sagte Rangnick. Über Platz fünf oder sechs als gutem Saisonergebnis wolle er deshalb noch nicht nachdenken. „Jetzt sind wir wieder dabei, und ich traue uns auch zu, in zwei Wochen in Hannover zu gewinnen, wenn wir so auftreten wie heute gegen die Bayern, und dann sieht die Situation Richtung Platz vier schon mal wieder ganz anders aus.“

RB ist momentan Tabellensechster. Auf Platz vier sind es zwei Punkte Rückstand. „Sollen wir sagen, Platz sieben oder acht ist okay? Wir haben im Trainingslager gesagt, wir wollen das Maximum aus dieser Saison rausholen, und wer daheim Bayern München schlägt, der kann auch jedes andere Team schlagen.“

Das könnte Dich auch interessieren