Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

RB Leipzig bestätigt: Paul Mitchell folgt Ralf Rangnick zu Red Bull

Paul Mitchell wird RB Leipzig wohl zu Red Bull verlassen und verstärkt das Team Rangnick.

Paul Mitchell wird RB Leipzig wohl zu Red Bull verlassen und verstärkt das Team Rangnick.
Copyright: imago/Picture Point LE

Ralf Rangnick hatte bei seinem Wechsel von RB Leipzig zu Red Bull bereits erklärt, Paul Mitchell könne ihn begleiten. Nach einem Bericht der Bild-Zeitung hört der Brite nun beim Bundesligisten auf. Das bestätigte der Club der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Demnach ist Mitchell bereits seit 1. September als Technischer Direktor beim Konzern Red Bull angestellt.

Irritationen über Auftreten von Paul Mitchell?

Seitdem der ehemalige Chefscout von Southampton und Tottenham in Leipzig als „Head of Recruitment“ arbeitet, gab es stets Gerüchte um einen Abgang. In der Premiere League hatte er sich einen exzellenten Ruf erarbeitet, Manchester United gehörte zu den großen Namen mit kolportiertem Interesse.

Nun soll er dem Bericht nach das Team von Ralf Rangnick verstärken, der sich als „Head of Sport and Soccer Development“ um die internationale Vernetzung der Fußballaktivitäten von Red Bull kümmert. Dort könne Rangnick mehr bewegen als in Leipzig, hatte er zu den Gründen seines Ausscheiden bei RBL erklärt. Über das Auftreten seines künftigen Assistenten Mitchell im Rahmen mehrerer Transfers soll es laut Bild bei RB Irritationen gegeben haben.

Neues Personal in der Scoutingabteilung bei RB Leipzig

Erneut wird im Hintergrund neues Personal für Scouting und Transfers zusammengestellt. Neben Rangnick gingen auch Jochen Schneider und Kaderplaner Rene Grotus (beide Schalke 04). Dafür arbeitet bereits seit Sommer 2018 Laurence Stewart (vorher FC Everton) als Chefscout in Leipzig. Damit möglichst viele Talente gesichtet werden können, beschäftigt RB nach dem „Scouting-Report“ der Bild-Zeitung 15 haupt- und nebenamtliche Scouts in Deutschland und weltweit  rund 100 freie Talentesichter auf Honorarbasis.

Dieses Netzwerk ist altersabhängig breit gefächert, unter 12 Jahren wird zum Beispiel nur im Umkreis von Leipzig gesucht. Internationale Top-Talente, wie die jüngsten Zugänge Solomon Bonnah, Hugo Novoah, Noah Ohio und Gustav Grubbe hingegen kommen erst für die U16 und aufwärts infrage. Die Scouts selbst sind nicht auf eine Altersgruppe spezialisiert, sondern besuchen jahrgangsübergreifend Spiele.

(RBlive/msc/ mit dpa)

Das könnte Dich auch interessieren