Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Von Ullrich Kroemer

RB Leipzig statt Die Roten Bullen Warum RBL seine Auftritte im Netz umbenennt

Keine Roten Bullen mehr bei Twitter: Der neue Auftritt von RB Leipzig im Social Web.

Keine Roten Bullen mehr bei Twitter: Der neue Auftritt von RB Leipzig im Social Web.

Mitte Juli Ànderte RB Leipzig seinen Domainnamen (www.rbleipzig.com), nun passte der Bundesligist auch den sogenannten Handle bei Twitter an. Seit Mittwoch ist Rasenballsport nicht mehr unter @dierotenbullen, sondern unter @RBLeipzig zu finden.

Hintergrund ist vor allem, dass der Klub international besser sichtbar sein will. „DieRotenBullen" ist dafĂŒr zu umstĂ€ndlich, „RBLeipzig” ist fĂŒr Interessierte aus dem Ausland etwa bei Europapokalspielen ebenso wie fĂŒr Fans hierzulande einfacher zu finden.

RB Leipzig will sich auch bei Instagram umbenennen

Zudem stĂ€rkt der Vize-Meister damit seine eigene Marke, um im Netz mit dem gleichen Titel prĂ€sent zu sein wie auf dem Platz. „Roten Bullen” benutzen die Leipziger zwar immer noch als Synonym, jedoch nicht mehr in den Titeln der Auftritte im Web und den Social-Media-KanĂ€len.

Die Domain rbleipzig.com hatte sich RB bereits zu einem frĂŒheren Zeitpunkt ebenso gesichert wie @RBLeipzig bei Twitter. Nun befindet sich Rasenballsport noch in GesprĂ€chen mit Instagram, um auch dort als @RBLeipzig firmieren zu können. Der Account ist zwar schon belegt, wird aber seit 2017 nicht mehr bespielt. (RBlive/ukr)