Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte pr├╝fen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht f├╝r Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden f├╝r Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verf├╝gbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verf├╝gung:  ↻ Aktualisieren

Uefa-Entscheidung vertagt Profitiert RB von Champions-League-Reform?

Rollt: Die Reform der Champions League ist nicht aufzuhalten

Rollt: Die Reform der Champions League ist nicht aufzuhalten

Die Europ├Ąische Fu├čball-Union UEFA wird entgegen bisheriger Planungen erst in drei Wochen ├╝ber die geplante Reform des Europapokals entscheiden. Das Thema werde bei der Sitzung des Exekutivkomitees am Mittwoch diskutiert, ein offizieller Beschluss werde aber erst bei einem weiteren Treffen des Gremiums am 19. April gef├Ąllt, teilte die UEFA am Dienstag mit. Dabei geht es u.a. darum, in welchem Format die Champions League ab 2024 gespielt wird.

RB profitiert

Auf dem Tisch liegt der Vorschlag, dass 36 statt bislang 32 Teams teilnehmen sollen. Gespielt werden soll dann nicht mehr in acht Vorrundengruppen sondern in nur einer Liga, in der aber nicht Jeder gegen Jeden antritt. Die Zahl der Partien pro Saison w├╝rde deutlich ansteigen, was finanziell vor allem den starken Teams entgegenkommt. Auch RB Leipzig w├╝rde profitieren.

Nach jetzigem Stand soll jede Mannschaft in der Vorrunde zehn Spiele austragen, wobei die Gegner vorab aus vier Setzt├Âpfen gelost werden. Danach qualifizieren sich die besten Acht der 36er-Liga f├╝rs Achtelfinale, die Teams auf den Pl├Ątzen 9 bis 24 spielen in einer neuen Play-off-Runde die restlichen acht Achtelfinalisten aus. Bislang kommen alle Teams Minimum auf sechs Partien in den Vorrundengruppen.

Der "Sportschau" zufolge war die finale Abstimmung f├╝r diesen Mittwoch vorgesehen, wurde aber vertagt, weil im Vorfeld neuer Streit zwischen Uefa und der Klubvereinigung ECA entstanden sei. Demnach fordert die ECA eine weitreichende Beteiligung an den Champions-League-Vermarktungsrechten, die bislang allein bei der Uefa liegen.

Auf der Agenda f├╝r die Exekutiv-Sitzung am Mittwoch steht unter anderem auch ein Vorschlag, bei der EM in diesem Sommer und dem Finale der Nations League f├╝nf Auswechslungen pro Team und Begegnung zu erlauben. Zudem soll die Frage der Zulassung von Zuschauern bei internationalen Spielen debattiert werden. (RBlive/dpa)