Seite neu laden

Uli Hoeneß präzisiert: RB Leipzig wird Jugend-Konzept aufweichen

Uli Hoeneß hat RB Leipzig als ernsthaften Gegner auf dem Schirm. Foto: Imago.

Uli Hoeneß hat RB Leipzig als ernsthaften Gegner auf dem Schirm. Foto: Imago.

Uli Hoeneß und Dietrich Mateschitz kennen und schätzen sich. So gab Uli Hoeneß gegenüber den RB-Boss zu, sich erst ernstere Sorgen über die Konkurrenz aus Leipzig zu machen, wenn diese auch ältere Spieler verpflichten.

Am Rande des Halbfinalspiels der U19 zwischen Bayern München und dem FC Schalke 04 präzisierte er nun, wieso er von einer Umstellung in Ralf Rangnicks Transferstrategie ausgeht. „Ich bin ziemlich sicher, dass Leipzig den Weg so nicht weitergehen wird, wenn sie demnächst in der Champions League spielen“, zitiert ihn Sport1.

Von Keita bis Upamecano – kein Neuzugang älter als 22

Bisher kursieren für die kommende Saison hauptsächlich Namen in der Gerüchteküche, die ins das bisherige Beuteschema von Ralf Rangnick passen. Und das sieht vor, junge Talente unter 23 Jahren zu finden, die ihren Aufstieg noch vor sich haben. Im Sommer 2015 waren Péter Gulácsi und Stefan Ilsanker mit 25 Jahren die Ausnahme. Kein eingesetzter Neuzugang der aktuellen Saison war älter als 22 Jahre alt.

Modifiziert Ralf Rangnick sein Beuteschema?

Uli Hoeneß glaubt angesichts der Teilnahme von RB Leipzig in Champions League und DFB-Pokal, dass sich unter den Neuzugängen auch ältere Spieler befinden werden. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass man es nur mit jungen Leuten schaffen kann, wenn man drei Mal die Woche spielt. Das werden sie auch wissen und ich kann mir gut vorstellen, das sie das in der neuen Saison modifizieren.“