Seite neu laden

Timo Werner scheitert an Sven Ulreich – RB Leipzig ausgeschieden

Emil Forsberg traf für RB Leipzig zur Führung gegen den FC Bayern vom Punkt. Foto: imago

Emil Forsberg traf für RB Leipzig zur Führung gegen den FC Bayern vom Punkt. Foto: imago

120 Minuten bot RB Leipzig dem FC Bayern München ein Duell auf Augenhöhe, dann wurde der Pokalkracher in der zweiten Runde im Elfmeterschießen entschieden.

RB Leipzig liefert Bayern harten Pokalfight

Von Beginn an war die Partie temporeich und beide Teams zeigten, dass es nicht nur um die nächste Runde im DFB-Pokal ging. RB Leipzig war zu Beginn sogar die stärkere Mannschaft und ließ bis auf eine größere Chance, die Bernardo etwas umständlich klärte, nicht viel zu.

Umstrittene Elfmeterentscheidung von Felix Zwayer

Auf der anderen Seite traf Emil Forsberg nach einem ewig andauernden Foul von Arturo Vidal per Freistoß nur die Latte. Nicht wenige hatten einen Elfmeter vermutet, denn Vidal ging dem Schweden nach erstem Ziehen und Kontakt am Bein schließlich auf der Linie von hinten in die Beine.  Ohne Videobeweis im DFB-Pokal gab es den hier aber ebensowenig wie beim Tackling von Jerome Boateng an Jean-Kevin Augustin, wobei Boateng aber den Ball traf.

Forsberg zur Führung – Thiago gleicht aus

Ein Elfmeter war es dennoch, der RB Leipzig in Füphrung brachte. Nach Kontakt zwischen Emil Forsberg und Jerome Boateng ging der Schwede zu Boden und Zwayer zeigte auf den Punkt. Forsberg ließ sich nicht lange bitten und verwandelte zum 1:0. Nur hielt die Führung nicht lange, denn Thiago war in der 73. Minute per Kopf bereit, nachdem Boateng ihn per Chipball im Strafraum bediente.

Naby Keita wieder mit Gelb-Rot

RB Leipzig musste einen Großteil der Spielzeit wieder mal in Unterzahl agieren, nachdem Naby Keita die gelb-rote Karte wegen eines taktischen Zupfers an Robert Lewandowskis Trikot sah. In der ersten Hälfte hatte er Thiago gefoult.

Péter Gulácsi rettet RB Leipzig ins Elfmeterschießen

Petér Gulácsi hielt in der Schlussphase die Leipziger im Spiel. Nach der Doppelchance, die der Ungar in der 100. Minute stark parierte, scheiterte erst Lewandowski mit einem Kopfball unter die Latte, der sich noch vor der Linie auf Gulacsi senkte. Nur Sekunden später parierte der nochmal gegen den Polen einen Volleyschuss. Auf der Gegenseite umkurvte Timo Werner in der 114. Minute Torhüter Sven Ulreich und schob ein, allerdings entschied des Schiedsrichtergespann auf Abseits.

Pokal-Krimi im Elfmeterschießen entschieden

So kam es zum Showdown vom Punkt. Robert Lewandowski trat für die Bayern zuerst an und traf, Bernardo zog für RB Leipzig gleich. Anschließend trafen auch David Alaba und Kevin Kampl, Mats Hummels, Marcel Halstenberg, Sebastian Rudy, RB-Kapitän Willi Orban und Arjen Robben. Timo Werner war letztlich der erste, der Nerven zeigte und an Sven Ulreich scheiterte. RB Leipzig ist damit ausgeschieden, hat aber am Samstagabend die Chance auf Wiedergutmachung in der Bundesliga.