Seite neu laden
-

Peter Gulacsi hält Sieg fest – Ademola Lookman schreibt Geschichte

Beim 1:0 von RB Leipzig bei Borussia Mönchengladbach war Torwart Peter Gulacsi einer der entscheidenden Spieler auf dem Platz. Kurz nach der Pause und kurz vor dem Ende hielt er im Eins gegen Eins gegen Patrick Herrmann und Thorgan Hazard jeweils den Sieg fest.

Peter Gulacsi mit „grandioser“ Leistung

„Grandios gegen Herrmann und Hazard, ansonsten sicher und souverän: Keeper Peter Gulacsi war von den Borussen nicht zu überwinden“, urteilte auch der Kicker (Print) und sah in Peter Gulacsi den Spieler des Spiels.

Zudem nahm man Gulacsi in die Elf des Spieltags auf. Bereits zum zweiten Mal war der Ungar für den Kicker damit der beste Torwart des Spieltags in der Bundesliga. Bereits beim 1:1 in Wolfsburg konnte Peter Gulacsi mit einigen Paraden seiner Mannschaft beim 1:1 einen Punkt retten.

Ademola Lookman schreibt Geschichte

Neben Gulacsi war der Kicker auch von Willi Orban überzeugt. Insgesamt sah das Blatt auf RB-Seite ein Team ohne große Ausfälle. Auf Mönchengladbacher Seite erhielten mit Tobias Sippel und Niko Elvedi auch der Torwart und ein Defensivspieler die besten Noten.

Die besondere Geschichte des Spiels schrieb allerdings Neuzugang Ademola Lookman, der trotz falschen Schuhwerk den Siegtreffer für RB Leipzig erzielte. Es war der erste Treffer eines Engländers in der Bundesliga seit 2005. Damals war Owen Hargreaves im Trikot der Bayern erfolgreich.

Ademola Lookman in einer Reihe unter anderem mit Pierre-Emerick Aubameyang

Ademola Lookman ist laut Kicker zudem erst der vierte Spieler überhaupt, der sowohl bei seinem Debüt in der Premier League als auch in der Bundesliga getroffen hat. Vor einem Jahr traf Lookman nach seinem Wechsel zum FC Everton nach Einwechslung zum 4:0 gegen Manchester City, nun nach Einwechslung gegen Mönchengladbach.

Damit steht er in einer Reihe mit Mark Hughes, Gilberto und Pierre-Emerick Aubameyang. Aubemayang hatte am Wochenende nach seinem Wechsel vom BVB zum zwischenzeitlichen 4:0 gegen den FC Everton getroffen (Endstand: 5:1).

RB Leipzig überholt den Wuppertaler SV

Mit dem Sieg gegen Mönchengladbach verbesserte sich RB Leipzig nicht nur in der aktuellen Bundesliga-Tabelle auf Platz 3, sondern kletterte in der ewigen Tabelle auf Platz 40. Mit den drei Punkten aus Mönchengladbach durchbrach man in der zweiten Saison die 100-Punkte-Marke und ließ mit nun 102 Punkten den Wuppertaler SV mit der besseren Tordifferenz hinter sich.

Abfangen könnte man in dieser Saison noch den SV Darmstadt, der 15 Punkte vor RB auf Platz 39 liegt. Oberhausen auf Platz 38 und Dynamo Dresden auf Platz 37 sind bei 37 bzw. 38 Punkten nur noch theoretisch zu erreichen. Denn in den verbleibenden 13 Spielen sind nur noch 39 Punkte zu vergeben.