Seite neu laden
Bilder wie diese aus dem letzten Jahr in Wolfsburg wird RB Leipzig diese Saison im eigenen Stadion wohl lieber vermeiden wollen. (Foto: Imago)

Bilder wie diese aus dem letzten Jahr in Wolfsburg wird RB Leipzig diese Saison im eigenen Stadion wohl lieber vermeiden wollen. (Foto: Imago)

So wird der FC Bayern München bei RB Leipzig Meister

Seit dem 0:0 beim VfB Stuttgart hat RB Leipzig zwar die ominöse 40-Punkte-Marke geknackt, kann aber auch rechnerisch nicht mehr Meister werden. Praktisch stand das allerdings schon ganz lange nicht mehr zur Debatte. Vielmehr könnte der FC Bayern am Sonntag in Leipzig groß feiern.

Dortmund und Schalke dürfen nicht gewinnen für Bayern-Meisterschaft

26 Punkte hat RB Leipzig Rückstand auf die Bayern an der Tabellenspitze. Zu viel, um das in acht Spielen noch einholen zu können. Auf ‚Verfolger‘ Schalke sind es zwar ’nur‘ 20 Punkte, aber auch da brennt in Sachen Meisterschaft nichts mehr an. Die einzige Frage, die sich im Meisterschaftskampf noch stellt, ist die, wann der FC Bayern auch rechnerisch Meister geworden ist. Theoretisch bietet sich dafür die erste Chance bereits im Spiel bei RB Leipzig am Sonntag (18.03.2018, 18 Uhr, Red Bull Arena).

Voraussetzung dafür ist, dass Schalke und Dortmund ihre Spiele am kommenden Spieltag nicht gewinnen. Schalke tritt nach vier Siegen am Stück beim VfL Wolfsburg an. Dortmund empfängt nach elf Bundesligaspielen ohne Niederlage Hannover 96.

RB Leipzig kann Rechnereien aus dem Weg gehen

Wenn beide Teams ihre Spiele nicht gewinnen, kann Bayern München durch einen Sieg bei RB Leipzig bereits am 27. und damit achtletzten Spieltag Meister werden. Da Schalke bereits am Samstag und Dortmund am Sonntag Mittag spielen, wissen die Münchener, die erst Sonntagabend antreten, vor dem Spiel in Leipzig bereits, ob sie sich auf eine Meisterfeier vorbereiten müssen.

Alle Eventualitäten kann RB Leipzig ausschließen, indem man gegen Bayern München einfach nicht verliert. Allerdings ging man bisher in allen vier Aufeinandertreffen am Ende als Verlierer vom Platz. Nach dem 0:0 in Stuttgart hatte sich Timo Werner allerdings angriffslustig gezeigt. „Dann müssen wir halte nächste Woche gegen die Bayern was holen“, erklärte der Stürmer. Wenn es zusätzlich darum ginge, eine Meisterfeier der Bayern in Leipzig zu verhindern, dürfte die Motivation bei RB noch größer werden.