Seite neu laden
-

Für Lookman: Darf Emil Forsberg RB Leipzig verlassen?

Im letzten Jahr zeigte Ralf Rangnick in der Causa Emil Forsberg deutlich, dass er bei RB Leipzig am längeren Hebel sitzt. Das damalige Wechselverbot relativierte er am Montag deutlich.

Gibt es eine Tür für Emil Forsberg?

Auch am Ende dieser Saison hatten Emil Forsberg und sein Berater Hasan Cetinkaya öffentlich bekundet, dass der Schwede nun bereit ist für den nächsten Schritt. Damit provozierte er am Ende seiner Rekordsaison als Vorlagengeber der Bundesliga ein Machtwort von Rangnick, das jegliche Wechsel vom Stammspielern verbot. In Bezug auf seine Nummer zehn hörte der sich am Montag anders an.

Ademola Lookman könnte Forsberg nun doch dauerhaft ersetzen

„International ist nicht so viel Bewegung im Transfermarkt. Man kann noch nicht sagen, was passiert“, so Rangnick zu möglichen weiteren Transferaktivitäten. Die sind bei RB nicht abgeschlossen, auf drei Positionen sah Rangnick noch Bedarf. Dass darunter auch Ademola Lookman ist, daraus machte er keinen Hehl. „Er will zu uns und wir sind in regelmäßigem Austausch“, so Rangnick. Nur verlangt der FC Everton momentan noch mehr Geld, als RB bereit ist, zu zahlen.

Rangnick: „Würden Forsberg gerne in alte Verfassung bringen“

Das heißt natürlich nicht, dass Rangnick seinen schwedischen Spielmacher vom Hof jagen will, ganz im Gegenteil.  Aber sollten die Verhandlungen um Lookman, der sogar als Forsberg-Backup kam, weiter stocken, könnte man einige Millionen aus einem Forsberg-Verkauf sicher gebrauchen. Daher gab es bereits vor Tagen vage Gerüchte, die Spieler könnte getauscht werden. Unabhängig davon gab sich Rangnick ungewöhnlich distanziert. „Wir würden Emil gerne in die Verfassung bringen, die er vor seiner Verletzung hatte. Ob das so kommt, muss sich erst herausstellen“, sagte er über den Schweden.

Nach dessen letzter Spielzeit und den starken Ansätze von Lookman orientiert sich Leipzig möglicherweise neu. Fraglich ist aber, ob es auch ein Angebot gibt, dass tatsächlich hoch genug ausfällt. Bei der WM in Russland hatte Forsberg gegen die Schweiz triumphiert, aber sich ansonsten auch nicht nur glücklich präsentiert. Das Transferfenster ist bis Ende August geöffnet.