Seite neu laden
Nach der Trennung von RB Leipzig wäre Ralph Hasenhüttl noch immer ein gern gesehener Gast. Foto: imago

Nach der Trennung von RB Leipzig wäre Ralph Hasenhüttl noch immer ein gern gesehener Gast. Foto: imago

Ralph Hasenhüttl ab sofort frei für neuen Job – Interesse aus Leverkusen?

Als sich RB Leipzig und Ralph Hasenhüttl im Mai ein Jahr vor Vertragsende trennten, vereinbarten beide Seiten im Aufhebungsvertrag auch eine Klausel. Demnach müsse ein neuer Verein von Hasenhüttl Ablöse zahlen, wenn er ihn bis Ende September verpflichtet.

Damit verhinderte RB Leipzig, dass Hasenhüttl direkt nach der Trennung ohne eine Entschädiungszahlung zum nächsten Verein wechselt. Nun ist dies Frist für diese Klausel aber abgelaufen und der Trainer kann frei bei jedem Verein seiner Wahl unterschreiben.

Gerüchte um Ralph Hasenhüttl und Bayer Leverkusen

Dazu passen Gerüchte um ein Interesse von Bayer Leverkusen. Schon seit Anfang September gibt es entsprechende Berichte in diese Richtung. Trainer Heiko Herrlich wird in Leverkusen von der medialen Öffentlichkeit bereits seit Saisonbeginn unter Beschuss genommen. Mit sechs Punkten aus sechs Spielen ist Bayer schwach in die Saison gestartet.

Wie BILD berichtet habe Leverkusen sogar schon Kontakt zu Ralph Hasenhüttl aufgenommen. In dieser Woche stehen für Bayer noch die Spiele gegen Larnaka in der Europa League und in Freiburg in der Bundesliga an. In der anschließenden Länderspielpause könnte ein Wechsel auf dem Trainerstuhl Formen annehmen, falls Leverkusen nicht in die Erfolgsspur findet.

Hasenhüttl auch mit Angebot aus England?

Bayer-Geschäftsführer Rudi Völler stärkte seinem Trainer Heiko Herrlich nach der 2:4-Niederlage gegen Dortmund aber im Kicker (Print) den Rücken: „“Wir haben gute Ansätze und wollen in die Spur zurück. Den Weg gehen wir zusammen – da gibt es keine Diskussion.“

Interesse soll Ralph Hasenhüttl nicht nur in der Bundesliga geweckt haben. Dem BILD-Bericht zufolge habe der Ex-RBL-Coach auch ein Angebot aus England, über das er nachdenken soll.