Seite neu laden

Rangnick über Bruma: „Eine Frage der Konkurrenzsituation“

Bruma ist zur Zeit bei RB Leipzig nicht ganz zufrieden. Foto: imago

Bruma ist zur Zeit bei RB Leipzig nicht ganz zufrieden. Foto: imago

Bruma fühlte sich bei RB Leipzig zuletzt auf dem Abstellgleis, weil er in der Bundesliga seit Wochen nicht mehr eingesetzt wurde. Dass er das über die Medien kommuniziert, gefällt RB-Sportdirektor Ralf Rangnick nicht so gut.

Bruma unzufrieden mit Einsätzen bei RB Leipzig

Der Portugiese hatte erklärt, Ralf Rangnick habe mit ihm nicht darüber gesprochen, warum er nicht spielt. Das sieht sein Trainer ein bisschen anders. „Wir versuchen, mit allen Spielern zu sprechen. Sei es einzeln, in der Gruppe oder in Form von Videoanalysen. Um zu zeigen, was sie gut machen oder wo noch Luft nach oben ist.“ So sei es auch mit Bruma der Fall.

Schwierige Kommunikation mit Brumas Berater

Nicht ganz glücklich ist der Trainer über die Wege seines Spielers und dessen Beraters, Druck auszuüben. Statt Interviews in portugiesischen Medien wünscht er sich eine interne Klärung, die von Seiten des Bruma-Beraters aber nicht gefragt war. „Der direkte Berater von Bruma war lange nicht mehr hier. Das Problem ist auch, dass er nur Portugiesisch und weder Englisch, noch Deutsch spricht“, deutet Rangnick Kommunikationsprobleme an.

Rangnick: „Es gab keinen Grund, zu wechseln“

Dass der sich mehr Einsätze wünscht hält Rangnick für völlig legitim. Und es wird ihn freuen, dass seine Spieler ehrgeizig sind. Aber am Freitag ließ Rangnick durchblicken, dass sich der 23-Jährige nicht unbedingt aufdrängt. „Am Ende ist es eine Frage der Konkurrenzsituation und wer zusätzlich auf anderen Positionen spielen kann. Da haben es andere bisher richtig gut gemacht, es gab keinen Grund zu wechseln.“

Volles Programm mit neuen Chancen für Bruma

Auch wenn er mit Brumas Spiel in Trondheim zufrieden war. So wird er wohl demnächst wieder eine Chance bekommen. „Wir haben in den nächsten Wochen Spiele zu Hauf. Am Donnerstag gegen Celtic, Sonntag gegen Schalke, Mittwoch gegen Hoffenheim, Samstag gegen Hertha. Die Spiele werden nicht weniger, es gibt genug Möglichkeiten für alle, sich zu zeigen“, weiß Rangnick um ein volles Programm, mit dem er seine Spieler bei Laune halten will.