Seite neu laden

Ralph Hasenhüttl als Kandidat für die Kovac-Nachfolge?

Ralph Hasenhüttl: „Der Trainer Hasenhüttl kann kein Kandidat beim FC Bayern sein.” Noch nicht. (Foto: imago).

Ralph Hasenhüttl: „Der Trainer Hasenhüttl kann kein Kandidat beim FC Bayern sein.” Noch nicht. (Foto: imago).

Niko Kovac wird laut Uli Hoeneß am Dienstag gegen Benfica Lissabon „sicherlich“ noch auf der Bank des FC Bayern sitzen. Über mögliche Nachfolger wird dennoch schon spekuliert, darunter ist auch der Ex-Coach von RB Leipzig.

Gerüchte-Reflex um Hasenhüttl in der Bundesliga

Seitdem Ralph Hasenhüttl im Sommer Leipzig verlassen hat, wird er regelmäßig als Kandidat gehandelt, sobald in der Bundesliga ein Trainerposten frei wird – oder auch schon davor. So wurde der Österreicher bereits bei Bayer Leverkusen und dem VfB Stuttgart gesehen. Weil Nico Kovac bei Bayern München nicht mehr den Rückhalt „bis aufs Blut“ durch Vereinspräsident Uli Hoeneß hat, könnte in naher Zukunft ein Wechsel anstehen. Nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ (Montag) soll sich die Vereinsführung um Präsident Uli Hoeneß und Rummenigge „zuletzt schon vorsichtig im Umfeld der Mannschaft umgehört haben“. Nach dem Spiel gegen Benfica folge eine Analyse des Status Quo.

Wenger, Zidane – und Hasenhüttl?

Die Bild-Zeitung sieht den international erfahrenen Arsene Wenger als aussichtsreichen Kandidaten, der Kicker brachte am Montag sogar Zinedine Zidane ins Spiel. Weniger groß klingt dagegen der Name von Ralph Hasenhüttl, den die Deutsche Presse-Agentur nennt. Uli Hoeneß und Hermann Gerland sollen große Stücke auf ihn halten. Schon zu seiner Zeit bei RB hatte es um ihn immer mal Spekulationen gegeben, aufgrund seiner Zeit bei den Münchnern auch im Zusammenhang mit dem FC Bayern. Dem gebürtigen Steirer selbst war der Rekordmeister aber eine Nummer zu groß.

(RBlive|dpa)