Seite neu laden

RB-Training: Kampl fehlt weiter – Sabitzer und Upamecano trainieren individuell

Training bei RB Leipzig am 26.11.2018

Training bei RB Leipzig am 26.11.2018

Ralf Rangnick klang nach der Niederlage von RB Leipzig in Wolfsburg wenig zuversichtlich, was die Rückkehr der verletzten Spieler bis zum Spiel gegen Red Bull Salzburg am Donnerstag angeht. „Ich kann Ihnen auch nicht sagen, ob sie am Donnerstag oder am Sonntag spielfähig sind“, erklärte er zu den Ausfällen von Kevin Kampl, Marcel Sabitzer und Dayot Upamecano.

Wochenauftakt am Cottaweg

Vor dem Spiel gegen Wolfsburg hatte Rangnick noch auf eine schnelle Rückkehr gehofft. Im Bundesligaspiel machte sich vor allem der Ausfall der Kreativspieler Marcel Sabitzer und Kevin Kampl negativ bemerkbar. Durch den schon längeren Ausfall von Emil Forsberg und den geplatzten Transfers im Sommer ist im Mittelfeld eine Lücke entstanden, die in Wolfsburg deutlich sichtbar wurde.

Zwei Tage nach dem Spiel in Wolfsburg traf sich RB Leipzig am Cottaweg erstmals in der Woche und vor den Spielen in Salzburg und gegen Mönchengladbach zum öffentlichen Training. Am Ball waren dabei allerdings nur Spieler, die in der Bundesliga in Wolfsburg nicht oder nur kurz eingesetzt wurden. Die restlichen Akteure absolvierten im Trainingszentrum ein Regenerationstraining, um anschließend kurz auf dem Trainingsgelände leichte Läufe durchzuführen. Timo Werner war nicht dabei, der jedoch keine Verletzung haben soll, sondern in der Akademie trainierte, wie es hieß.

Kevin Kampl fehlt bei RB Leipzig weiter – Sabitzer und Upamecano drehen Runden

Von den Verletzten gab es nur partiell gute Nachrichten. Während Marcel Sabitzer und Dayot Upamecano immerhin mit auf dem Platz waren und mit den Athletiktrainern individuell arbeiteten, war Kevin Kampl nicht mit im Training, sondern trainierte in der Akademie mit einem Reha-Coach. Mehr ließen die Probleme am Sprunggelenk weiterhin nicht zu. Auch Emil Forsberg arbeitete im Trainingszentrum individuell.

Upamecano, der mit Knieproblemen von der französischen U21-Nationalmannschaft zurückgekehrt war, absolvierte dabei recht flüssig Dribbling mit Abschlüssen und trainierte deutlich länger als Marcel Sabitzer, der Wadenprobleme hat. Gut möglich also, dass Upamecano am Donnerstag in Salzburg dabei sein kann. Die Einsätze von Sabitzer und Kampl hingegen sind deutlich fraglicher.

Die Trainingsgruppe von RB Leipzig, die auf die Anleitung von Ralf Rangnick verzichten musste und von Robert Klauß und Jesse Marsch geführt wurde, war entsprechend klein und umfasste mit Marcelo Saracchi, Nordi Mukiele, Jean-Kevin Augustin, Matheus Cunha und Atinc Nukan nur fünf Profis. Dazu kamen mit Yvon Mvogo und Marius Müller zwei Torhüter sowie fünf Nachwuchsakteure. Neben Niclas Stierlin und Erik Majetschak, die schon am Samstag im Wolfsburg-Kader bei den Profis standen, gehörten aus dem Nachwuchsbereich auch Jacob Ruhner, Anton Rücker und der erst 16-jährige Kossivi Amededjisso – Spitzname: „Paco” – zur Trainingsgruppe. Inhalt der Einheiten mit Ball war vor allem schnelles Kurzpassspiel mit Umschalten. (RBlive/ mki/ ukr)