Seite neu laden

Handgemenge mit Trondheimer Trainer: Werner dementiert Kritik an Rangnick

Rudelbildung nach Abpfiff: Timo Werner rangelt mit den Gästen aus Norwegen (Foto: imago).

Rudelbildung nach Abpfiff: Timo Werner rangelt mit den Gästen aus Norwegen (Foto: imago).

Timo Werner hat am Freitagabend öffentlich zurückgewiesen, dass er Trainer Ralf Rangnick nach dem Aus in der Europa League kritisiert habe. Stattdessen machten Werner und Rangnick ein Handgemenge mit Trondheimer Verantwortlichen publik.

Nach dem blamablen Ausscheiden aus der Euro League war von den TV-Kollegen von RTL Nitro eine angebliche Kritik des Nationalstürmers an Rangnicks Rotationsstrategie thematisiert worden. „Kein Wunder, wenn man die halbe Mannschaft austauscht”, soll Werner deutlich hörbar im Spielertunnel gesagt haben. Das bestätigten die Fernsehjournalisten auch auf RBlive-Nachfrage.

Ralf Rangnick: „Sie haben sich geschubst, es ging hoch her”

Rangnick beorderte Werner daraufhin am Freitagnachmittag zum persönlichen Gespräch. „Alles, was er mir zu dem Thema gesagt hat, hat damit gar nichts damit zu tun”, sagte Rangnick. Stattdessen berichtete Werner seinem Trainer von einem Handgemenge zwischen Linksverteidiger Marcelo Sarachi und dem Trondheimer Co-Trainer. Werner sei dazwischen gegangen und habe versucht, dem Kollegen beizuspringen. „Sie haben sich geschubst, es ging hoch her. Darauf bezieht sich das angeblich Gehörte”, betonte Rangnick klar.

Fanstraßenbahn-Fahrer: Timo Werner im Straßenbahnhof Angerbrücke (Foto: RBlive).

Fanstraßenbahn-Fahrer rechtfertigt sich: Timo Werner im Straßenbahnhof Angerbrücke (Foto: RBlive).

Timo Werner: „Wort falsch aufgegriffen, das ich so nicht gemeint habe”

Auch Timo Werner selbst äußerte sich kurz darauf bei der Einweihung einer Fanstraßenbahn im Straßenbahnhof Angerbrücke neben dem RB-Trainingsgelände zu dem Vorfall. „Kurz bevor ich in den Spielertunnel gekommen bin, hatten ich und einige andere auch eine Auseinandersetzung mit einem Verantwortlichen von Trondheim”, berichtete auch Werner. „Ich war verärgert, weil vor allem gegen Mitspieler Sachen auf dem Platz gefallen sind, die so nicht okay waren.”

Im Spielertunnel dann habe Werner aufgeregt vor sich hin „gebrodelt”. Der 22-Jährige betonte: „Aber über andere Themen. Da war in keinster Weise etwas über Rotation dabei. Vielleicht wurde das ein oder andere Wort falsch aufgegriffen, das ich auf jeden Fall so nicht gemeint habe.”

Rangnick: „Was mir Timo gesagt hat, war absolut glaubwürdig”

Rangnick betonte, dass er Werner seit viereinhalb Jahren kenne und keinen Grund habe, an seiner Version zu zweifeln. „Alles, was er mir gesagt hat, war absolut glaubwürdig. Wie es dazu kam, das können die Kollegen beantworten. Mich hat das Gespräch mit Timo interessiert”, so Rangnick.

Dass Werner in dieser Europa-League-Saison kaum zum Zuge gekommen war, kommentierte der leicht erzürnbare Stürmer am Freitag gelassen. „Dass ich nicht gespielt habe, war berechtigt und okay, weil wir viele Spiele in der Liga und im Pokal hatten. Aber ich hätte der Mannschaft gern geholfen.” Sagte der Torjäger, und stieg zur Jungfernfahrt in die Fanstraßenbahn. (RBlive/ukr)

Hier sehen Sie die Einschätzung von RBlive-Experte Matthias Kießling zur Pressekonferenz mit Ralf Rangnick: