Seite neu laden

RB Leipzig mit rätselhafter Schwäche in der Fremde

Von Martin Henkel und Matthias Kießling
Enttäuschung ist bei Auswärtsspielen von RB Leipzig ein steter Begleiter. (Foto: Imago)

Enttäuschung ist bei Auswärtsspielen von RB Leipzig ein steter Begleiter. (Foto: Imago)

Sonntag geht es nach Düsseldorf. Na Gott sei Dank, möchte man meinen. Im Kampf um die Champions-League-Ränge kann RB Leipzig nach der Pleite zum Rückrundenauftakt gegen Borussia Dortmund (0:1) vorigen Samstag jeden Zähler gebrauchen, um den einen Punkt Vorsprung auf Rang fünf (Frankfurt) zu halten.

Die Reise an den Rhein kommt also wie gerufen. So sieht es jedenfalls auf den ersten Blick aus: Düsseldorf steht zehn Punkte schlechter da und der Aufsteiger hat in fünf Erst- und Zweitligapartien noch nie gegen RB gewonnen.

Fortuna Düsseldorf ist im Aufwind

Wäre da nicht der Zeitpunkt des Spiels. Die Gastgeber haben nämlich die jüngsten vier Partien gewonnen und besiegen vor allem gern Teams, die wie die Leipziger dominant auftreten. In der Hinserie waren das Dortmund (2:1), Hoffenheim (2:1), Berlin (4:1).

Nach drei leichten Punkten für RB sieht das deshalb nicht aus. Nicht mal nach drei schweren, denn die Sachsen scheinen zu allem Übel auf die Hälfte ihrer Talente zu schrumpfen, sobald sie der Messestadt den Rücken kehren. Von acht Auswärtsspielen haben sie nur zwei gewonnen, zwei endeten remis, vier gingen verloren.

Warum das so ist, hat vergangene Woche Marcel Sabitzer im Gespräch mit RBlive versucht zu erklären. Der Österreicher sagte: „Wir tun uns besonders schwer, wenn es eklig wird, Fünferketten aufgezogen werden und es über Flanken und Standards geht.“

Defensive, aber nicht überharte Düsseldorfer

Im Fall der Fortuna trifft das allerdings nur bedingt zu, was den Entwurf einer Gegentherapie erschweren dürfte. Die Düsseldorfer verrammeln gern ihren Hinterhof und schlagen lange Hölzer auf Sieben-Tore-Stürmer Dido Lukebakio, das ja. Aber härter als RB spielen sie nicht.

Sie treffen auch nicht öfter nach ruhenden Bällen. Laut den Daten des Statistikunternehmens Statista hat RB in dieser Saison 216 Mal unlauter ausgeteilt, die Fortuna nur 204 Mal. Sie hat dafür auch nur 37 Mal Gelb gesehen, Leipzig 40 Mal. Und Standardtore hat Düsseldorf fünf erzielt, darunter waren drei Elfmeter. Bei Leipzig sind es vier, inklusive eines Strafstoßtreffers.

Auswärts steht RB sich wohl vor allem selbst im Weg. „Wenn wir das wüssten“, antwortete Sabitzer auf die Frage, wie man etwas wegtrainieren soll, wenn man nicht weiß, womit genau man es zu tun hat.

RB Leipzig muss Probleme in der Offensive überwinden

Überwinden müssen wird das Rangnick-Team in Düsseldorf vor allem die Offensivprobleme. In den letzten vier Pflichtauswärtsspielen in Wolfsburg, Salzburg, Freiburg und München schoss RB Leipzig kein einziges Tor und verlor alle vier Partien. Im Schnitt 0,00:1,67 Tore, 3,33:6,00 Chancen und 1,33:3,00 Großchancen verbuchte RB in den letzten drei Bundesligaspielen auswärts gegen sich. In den anderen 15 Bundesligaspielen der Saison waren es im Schnitt dagegen 2,07:0,87 Tore, 7,13:4,80 Chancen und 3,07:1,60 Großchancen.

Dass RB den Bock ausgerechnet in Düsseldorf den Bock umstößt, würde einem Trend widersprechen. Denn bisher hat Leipzig vor allem gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte liegengelassen. Vier von neun Spielen konnte man nicht gewinnen, wie eine Sportbild-Statistik (Print) zeigt, darunter auch das Hinspiel gegen Düsseldorf (1:1). Allein in diesen Spielen verlor RB vier Punkte auf Borussia Mönchengladbach und hat die achtbeste Bilanz aller Bundesligisten. In Spielen gegen die obere Tabellenhälfte liegt Leipzig dagegen mit 13 Punkten auf Rang 4.