Seite neu laden

Kampl und Konaté fallen gegen Frankfurt aus – Werner wieder fit?

Ralf Rangnick auf der Pressekonferenz bei RB Leipzig. Symbolbild: imago

Ralf Rangnick auf der Pressekonferenz bei RB Leipzig. Symbolbild: imago

Ralf Rangnick kann gegen Eintracht Frankfurt (Samstag, 15.30 Uhr) bis auf die Langzeitverletzten und den gesperrten Ibrahima Konaté sein gesamtes Personal aufbieten. Das gab der Trainer von RB Leipzig auf der Pressekonferenz vor dem Spiel bekannt.

Keine neuen Verletzten oder Krankmeldungen bei RB Leipzig

Damit sind endgültig alle Fragezeichen ausgeräumt, die der Coach Anfang der Woche hinter eine Handvoll Spieler gehängt hatte. Noch am Dienstag vor dem Pokalspiel gegen den VfL Wolfsburg hatte Rangnick die Einsätze von Keeper Péter Gulácsi und der Feldspieler Diego Demme, Lukas Klostermann sowie Marcel Sabitzer offengelassen. Einen Tag später fehlte aber keiner von ihnen. Lediglich Timo Werner musste aufgrund einer Erkältung passen. „Es gibt keine Krankmeldungen oder Anzeichen, dass jemand ausfällt“, ließ Rangnick vor Frankfurt wissen. Also auch nicht Werner. „Er hat gestern trainiert und wir schauen, wie es ihm körperlich geht.“ Für den Kader soll es aber reichen.

Kevin Kampl muss vollständig fit werden – Werner im Kader

Nur Kevin Kampl fehlt weiterhin. Rangnick rechnet ihn mittlerweile zu den Langzeitverletzten. „Seit Dortmund hat er nicht mit der Mannschaft trainiert. Er wird nicht im Kader stehen“, sagte der Trainer. Grund seien Folgeverletzungen des gebrochenen Zehs durch Fehlbelastung. „Wir haben beschlossen, ihn körperlich in seine Mitte zu bringen und erst einzusetzen, wenn er vollständig fit ist.“

Neue Innenverteidigung gegen Eintracht Frankfurt

Trotz der weitgehend entspannten Personallage geht RB vor allem im Abwehrbereich gehandicapt in die wegweisende Partie um Platz vier. Es fehlen mit Konaté und Upamecano zwei seiner drei Innenverteidiger. „Wir hätten sie gern dabei“, sagte Rangnick. „Aber Ibu hat nun mal die fünfte Gelbe Karte und Dayot ist verletzt.“ Welche Formation er deshalb für die Abwehr wählt, hängt von den Eindrücken aus dem Training ab. „Es ist durchaus möglich, dass der ein oder andere frische Spieler zum Einsatz kommt.“