Seite neu laden

Emile Smith Rowe: Gekommen, um zu spielen! Auch, um zu bleiben?

Emile Smith Rowe stellte sich den Fragen der Medien. Foto: imago

Emile Smith Rowe stellte sich den Fragen der Medien. Foto: imago

Der Transfer von Emile Smith Rowe zu RB Leipzig warf Ende Januar viele Fragen auf. Am Mittwoch stellte sich der Leihspieler vom FC Arsenal den Medienvertretern und sprach über…

…seine Gründe für den Wechsel zu RB Leipzig:

„Ich habe mich vor Weihnachten verletzt. Ich war dann auf dem Weg zum Comeback, aber Arsenal hat neue Spieler bekommen. Sie haben mich gefragt, ob es okay wäre, hierher zu kommen. Es wird mir helfen, ein besserer Spieler zu werden, in einem anderen Land zu spielen. Ich denke, es wird eine tolle Erfahrung für fünf Monate.

Und ich bin schon gekommen, um zu spielen. Aber ich bin nicht beunruhigt, brauche kein Datum. Wenn ich mich nicht fit fühle, spiele ich nicht, um es nicht schlimmer zu machen. Das ist kein Problem, ich bin auch so zufrieden hier.“

…seine Verletzung:

„Es fing in der Hüfte an. Dann gab es ein paar Scans und es schien, mit der Leiste zu tun zu haben. Es ist ein muskuläres Problem. Es wird definitiv besser, Schritt für Schritt. Ich hoffe, noch ein paar Minuten in der Bundesliga zu bekommen. Ich habe aber nicht gefragt, wie lange es dauert.“

…eine Rückkehr nach Leipzig nach der Sommerpause:

„Das weiß ich nicht. Mein Hauptziel ist, fit zu werden. Erstmal geht es zurück nach London. Es wäre großartig, hierher zurück zu kommen. Aber ich bin da, seitdem ich neun Jahre alt bin. Es ist mein Heimatverein und ich will für ihn spielen. Eine Vereinbarung gibt es nicht, nur Gerüchte.“

…seine Eindrücke von Leipzig:

„Leipzig ist sehr klein im Vergleich zu London und die Leute sind freundlich. Ich mag die Stadt. Ich habe ein Apartment alleine, habe die Familie hinter mir gelassen. Das ist hart, ich vermisse sie manchmal sehr. Aber sie haben mich auch besucht. Ich bin auch schon etwas herum gekommen, zum Beispiel mit Tyler Adams essen gegangen. Ansonsten muss ich alleine zu kochen. Das ist schwierig, aber ich versuche es.

Ich habe ein Auto und bin bisher unfallfrei. In London fahren wir links und hier sind überall Straßenbahnen und Fußgänger. Es ist schwierig, aber ich nehme noch ein paar Extra-Stunden.“

…Arsenal-Stars wie Arsene Wenger und Mesut Özil:

„Als Arsene Wenger hier war, war ich noch in der Akademie. Als ich die Chance bekam, bei ihm zu trainieren, war das sehr inspirierend. Jeder weiß, was er erreicht hat und wie er als Person ist. Es wäre großartig gewesen, unter ihm zu spielen. Aber es ist normal, dass Trainer irgendwann wechseln.

Mesut Özil hat mich geprägt, ich schaue zu ihm auf. Als ich das erste Mal zur Mannschaft kam, konnte ich nicht glauben, dass er da war.“

…den Unterschied zwischen Bundesliga und Premier league:

„Reiss Nelson (ehemaliger Teamkollege, d. Red.) ist hier seit Saisonbeginn. Er hat mir verraten, dass es nicht einfach ist. Es wird ganz anders gespielt als in der Premier League. Aber genauso intensiv, mit großem Laufpensum.

Die Bundesliga eine gute Möglichkeit, wenn man sieht, was Leute wie Jadon Sancho erreichen. Da schauen sich viele Jungs etwas ab, es kann das Selbstbewusstsein stärken, hier herzukommen. Es ist schwerer, seine Chance in der Premier League zu bekommen.“