Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte pr├╝fen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht f├╝r Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden f├╝r Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verf├╝gbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verf├╝gung:  ↻ Aktualisieren

Lust auf "Mission Impossibles" Rangnick-Stiftung bleibt in Leipzig

Ralf Rangnick spricht ├╝ber sein Engagement mit der Rangnick-Stiftung.

Ralf Rangnick spricht ├╝ber sein Engagement mit der Rangnick-Stiftung.

Ralf Rangnick hat sein Engagement bei Red Bull und damit auch bei RB Leipzig beendet. Seine Stiftung, die ihren Sitz in der Messestadt hat, bleibt dieser erhalten, erkl├Ąrt der Macher des Vereins in einem Interview mit der Business-Plattform Xing.

Ralf Rangnicks Stiftung bleibt Leipzig erhalten

Hauptanliegen ist ihm, Kindern Chancen zu geben, die sie von Haus aus nicht haben. "Ich hatte selbst fr├╝her keine gro├če finanzielle Unterst├╝tzung, ich musste mir das selbst erarbeiten", so der fr├╝here Trainer und Sportdirektor der Sachsen. "Ausbildung ist der Schl├╝ssel zu einem guten Leben, das man selbstbestimmt f├╝hren kann." Er sei sehr offen f├╝r schwierige, auf den ersten Blick unm├Âgliche "Mission Impossibles", bei denen er das Gef├╝hl braucht, Dinge mitentwickeln zu k├Ânnen. Dabei setzt er nicht gleich an der Spitze des Bildungswege an, sondern ganz niedrigschwellig.

"Dinge wie diese passieren sonst nicht"

Eines der ersten Projekte war der "Fahrradf├╝hrerschein to go", f├╝r den mobile Parcours durch die Stadt und zu Schulen fahren. "Wir haben zun├Ąchst die Schulleiter eingeladen und gefragt, wo der Schuh dr├╝ckt." Daraus sind dann die Projekte entstanden. "Eine Schulleiterin hat eine flammende Rede gehalten ├╝ber den Zustand der ├ťbungspl├Ątze f├╝r das Fahrradfahren. Es gibt in Leipzig extrem viele Fahrradfahrer und leider daher oft schwere Unf├Ąlle mit Autos." Umso wichtiger sei es, dass Kinder in den Genuss kommen, auf den Verkehr vorbereitet zu werden. Stimmen, die Aufgaben wie diese dem Staat zuweisen, entgegnet er: "Dann br├Ąuchte es normalerweise keine Charity. Es ist aber nicht der Fall, dass diese Dinge sonst passieren."

(RBlive/msc)