Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Spende abgelehnt BSG Chemie gibt Geld von RB Leipzig nun doch weiter

BSG Chemie Leipzig will kein Geld von RB Leipzig.

BSG Chemie Leipzig will kein Geld von RB Leipzig.

Mit einer der Spendenaktionen von RB Leipzig zur UnterstĂŒtzung von Leipziger Institutionen in der Corona-Krise wurde auch der lokale Fußballverband bedacht. BSG Chemie Leipzig wird seinen Anteil aus der gegenĂŒber RB kritischen Haltung heraus aber an andere Amateurvereine abgeben, wie der Sportbuzzer berichtet.

ZunĂ€chst soll im Vorfeld der Aktion sogar bei FC Lok und BSG Chemie vorgefĂŒhlt worden sein, ob die Spende akzeptiert wird. So sollte ein neuerliches Medienecho wie nach der Ablehnung einer Ehrung durch den FC Lok Leipzig verhindert werden.

Insgesamt waren 40.574 Euro aus der Spende von RB und zusĂ€tzlichen BeitrĂ€gen von Fans fĂŒr den Leipziger Fußball zusammengekommen, die anteilig nach TeamstĂ€rken auf die Vereine der Stadt verteilt werden sollten. Am Dienstag teilten die Leutzscher mit, die ihnen ausgezahlte Summe von etwa 855 Euro an drei Klubs weiterzuleiten. "Die BSG Chemie Leipzig reicht die vom Fußballverband der Stadt Leipzig (FVSL) ĂŒberwiesenen RBL-Spendengelder vollstĂ€ndig an benachbarte Vereine im Leipziger Westen weiter. Aufgerundet gehen somit je 285,- Euro in die drei Vereinskassen von TuS Leutzsch 1990 e.V., SV Leipzig Nordwest e.V. und TSV Böhlitz-Ehrenberg 1990", zitiert der Sportbuzzer die knappe Meldung.