Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte pr├╝fen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht f├╝r Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden f├╝r Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verf├╝gbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verf├╝gung:  ↻ Aktualisieren

Bis zu 4.000 Fans Premier League darf ab Dezember wieder vor Publikum spielen

Komplett leere Trib├╝nen wie beim Champions-League-Spiel zwischen Manchester United und RB Leipzig soll es zumindest in der Premier League bald nicht mehr geben.

Komplett leere Trib├╝nen wie beim Champions-League-Spiel zwischen Manchester United und RB Leipzig soll es zumindest in der Premier League bald nicht mehr geben.

Bei RB Leipzig und den anderen Bundesligisten ist an die R├╝ckkehr der Fans diesen Winter wahrscheinlich nicht mehr zu denken. Einen ganz anderen Weg geht nun die Premier League, trotz weiterhin sehr hoher Corona-Neuinfektionen in Gro├čbritannien.

Premier League strebt noch mehr Zuschauer an

Der britische Premierminister Boris Johnson hat am Montag angek├╝ndigt, dass vom 2. Dezember bis zu 4.000 Zuschauer wieder zu Sportveranstaltungen zugelassen werden k├Ânnen. "Die Fans wurden bei Premier-League-Spielen sehr vermisst, und deshalb begr├╝├čen wir die heutige Ank├╝ndigung des Premierministers bez├╝glich der R├╝ckkehr der Fans zum ersten Mal seit M├Ąrz, wenn auch in geringer Anzahl", schrieb der Ligaverband der Premier League auf seiner Homepage.

Nach einer Unterbrechung der Meisterschaftsspiele wegen der Corona-Pandemie Anfang M├Ąrz hatte das englische Oberhaus seit dem Wiederbeginn am 19. Juni nur noch Geisterspiele ausgetragen. Es sei weiterhin das Ziel, so die Premier League, mit der Regierung zusammenzuarbeiten, um die Besucherzahlen auf ein h├Âheres Niveau zu bringen.

Corona-F├Ąlle in Sachsen niedriger als in England

"Bis dies m├Âglich ist, werden viele Fans nicht an Spielen teilnehmen k├Ânnen und unsere Vereine werden weiterhin Spiele mit finanziellem Verlust durchf├╝hren", schrieb der Ligaverband. Laut "Daily Mirror" d├╝rften zun├Ąchst voraussichtlich nur zwei Vereine - Brighton und Southampton - wegen relativ niedriger Infektionszahlen tats├Ąchlich Fans in ihre Stadien lassen.

Boris Johnson hatte nach einem vierw├Âchigen Teil-Lockdown die R├╝ckkehr Englands zu einem Warnstufen-System mit regionalen Corona-Beschr├Ąnkungen f├╝r Anfang Dezember angek├╝ndigt. In den vergangenen sieben Tagen lag die Zahl der Corona-F├Ąlle pro 100.000 Einwohnern in Gro├čbritannien bei 238. In Sachsen sind es laut Robert-Koch-Institut 193,5 F├Ąlle (Stand 24.11.), in ganz Deutschland  liegt die sogenannte 7-Tage-Inzidenz bei 141,8. (RBlive/dpa/fri)