Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Corona räumt die Stadien leer Augsburg-Chef Reuter fordert neue Bewertungskriterien

Stefan Reuter

Stefan Reuter

Stefan Reuter, Geschäftsführer des Tabellenzweiten FC Augsburg, hat die Entscheidung der Stadt kritisiert, das Topspiel gegen RB Leipzig am Samstag (15.30 Uhr) ohne Fans stattfinden zu lassen. Der frühere Nationalspieler bemängelt vor allem, dass der sog. 7-Tage-Inzidenz-Wert nicht das gesamte für den Fußball relevante Infektionsgeschehen abbilde.

Stefan Reuter: "Wir sprechen nicht von Vollauslastung"

Dieser Wert, errechnet zur Bezugsgröße von 100.000 Einwohnern, hatte vergangenes Wochenende die Grenze von 50 überschritten. Daraufhin untersagte die Stadt die Zulassung von Fans zur Partie. "Wir wünschen uns eine faktenbasierte Diskussion darüber, ob man diese Regelung modifizieren sollte", sagte Reuter jetzt dem kicker. "Die Bundesliga hat an allen Standorten gezeigt, dass sie Spiele mit Zuschauern unter Einhaltung der Hygienevorschriften sehr gut durchführen kann."

Reuter betonte: "Wir sprechen ja nicht von einer Vollauslastung, sondern aktuell von 20 Prozent. Im Freien und mit großem Abstand in den Stadien ist das Infektionsrisiko deutlich niedriger als bei anderen Veranstaltungen."

Leipzig noch nicht betroffen

Der FCA-Funnktionär sieht eine Möglichkeit zur Neubewertung der Entscheidungskriterien darin, nicht nur die Zahlen der Stadt, sondern auch die der umliegenden Landkreise einzubeziehen. Reuter verwies auf das Heimspiel gegen Dortmund, das Ende September vor 6000 Fans ausgetragen wurde: "Nur rund 25 Prozent der Zuschauer kamen direkt aus Augsburg, der Rest aus dem Umland, wo die Zahlen teilweise deutlich niedriger sind. Man sollte deshalb nicht nur den Wert aus Augsburg heranziehen, sondern muss einen größeren Raum bewerten."

Der FCA hatte für die Partie gegen Leipzig bereits 6000 Tickets verkauft. Ein Billet kostete 15 Euro. Immer mehr Vereine müssen aktuell vor leeren Rängen spielen, da die Zahl der mit dem Corona-Virus infizierten Menschen zuletzt deutlich angestiegen ist. RB Leipzig muss noch keine Einschränkungen hinnehmen. Der Klub darf weiter vor 8.500 Zuschauern spielen. Die nächste Heimpartie ist kommenden Dienstag in der Champions League gegen Basaksehir Istanbul (21 Uhr). (RBlive/hen)