Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Boomender Schwarzmarkt vor #FCBRBL

Die RB-Fans machen in München den Gästeblock voll. Der Schwarzmarkt boomt.

Die RB-Fans machen in München den Gästeblock voll. Der Schwarzmarkt boomt.

Binnen zweieinhalb Tagen gingen die 7.500 Tickets für den Gästeblock von RB Leipzig beim Auswärtsspiel bei Bayern München weg. Nicht lange dauerte es auch, bis einige der Tickets auf dem Schwarzmarkt angeboten wurden. Dort wird teilweise ein Vielfaches des Ursprungswerts verlangt.

Bei Fans von RB Leipzig sorgt dies für Unmut. Vor allem weil in der ersten Verkaufsphase am Montag und Dienstag nur Mitglieder von offiziellen Fanclubs Zugriff auf die Tickets hatten. Entsprechend müssten einige Eintrittskarten den Weg auf den Schwarzmarkt über RB-Fans gefunden haben.

Karten auf dem Schwarzmarkt anbieten, ist „hochgradig unfair“

Die Rabauken, ein offizieller Fanclub von RB Leipzig sehen das bei Facebook sehr kritisch. „Niemand von uns würde es einfallen, unseren Status auszunutzen, um Tickets zu erwerben und diese dann gewinnbringend zu veräußern. Das ist schlichtweg hochgradig unloyal und unfair gegenüber dem Verein, als auch allen anderen Fans. Jedes Mitglied eines OFCs sollte sich seiner/ihrer Verantwortung, Stellung, Vorbildfunktion bewusst sein.“

Im Internet suchen derweil sehr viele Anhänger von RB Leipzig noch Tickets für das letzte Spiel des Jahres 2016. Die Partie beim Rekordmeister will sich eigentlich niemand entgehen lassen. Im Gegensatz zu den Spielen in Leverkusen, Freiburg und Ingolstadt, für die es jeweils noch ausreichend Tickets gibt.

Online-Kartenverkauf mit Problemen

Die Probleme beim Vorverkauf für das München-Spiel begründen sich auch darin, dass es keine Auswärtsdauerkarte oder kein Bevorzugungssystem für regelmäßige Auswärtsfahrer gibt. Dieses plant RB Leipzig erst für die kommende Spielzeit.

Zudem klagten einige Fans über technische Probleme auf der Online-Verkaufsplattform. So konnten manche Nutzer trotz Verfügbarkeit keine Karten in den Warenkorb legen oder ihre Buchung nicht ordnungsgemäß abschließen.

Zum Schutz vor Überlastung der Website nutzt RB Leipzig einen Online-Warteraum, in dem der Andrang aufgefangen wird und jeder Nutzer eine ‚Wartenummer‘ erhält. Auf die eigentliche Ticketseite wird somit immer nur eine bestimmte Anzahl an Interessenten gelassen. Manche Nutzer klagten hier, dass sie kurz bevor sie an der Reihe waren, aus dem System geworfen wurden und sich wieder neu ‚anstellen‘ mussten.

Auswärtsfahrerrekord für RB Leipzig

Die 7.500 RB-Fans in München werden mit Abstand einen neuen Rekord bei Auswärtsspielen des Vereins bedeuten. Bisher lag die Höchstmarke bei 3.000 Fans beim Spiel beim VfL Wolfsburg.

Die Allianz Arena wird beim Spiel zwischen München und Leipzig mit 75.000 Zuschauern ausverkauft sein. Anpfiff am 21.12.2016 ist 20 Uhr.