Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prĂŒfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfĂŒgbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur VerfĂŒgung:  ↻ Aktualisieren

Von Ullrich Kroemer

Die einzigen RB-Fans in Lissabon Fanradio-Reporter und Familie fiebern vorm Stadion mit

Fanradio-Reporter Ronny Muhm mit Tochter.

Fanradio-Reporter Ronny Muhm mit Tochter.

Ronny Muhm ist RB-Fan der ersten Stunde. Als Radioreporter des "Bullenfunk" begleitete er den Aufstieg des Teams von den AnfĂ€ngen an intensiv mit und ĂŒbertrug seine Leidenschaft auch auf seine Familie. Zur Einschulung seiner Tochter waren etwa Legende Dominik Kaiser und Clemens Fandrich die EhrengĂ€ste.

Der 39-JĂ€hrige reiste RB seit der GrĂŒndung hinterher, war in Meppen oder Lotte dabei. Das erste Spiel im Bullenfunk ĂŒbertrug er 2009 gegen Zwickau aus dem Stadion am Bad in MarkranstĂ€dt. Klar, dass sich Muhm das historische Halbfinale gegen Paris St. Germain (21 Uhr) nicht entgehen lĂ€sst – auch wenn er nicht ins Stadion darf.

„Der Mannschaft so nah wie möglich sein”

In weiser Voraussicht hatte er bereits im Herbst Urlaub an der Algarve in der NĂ€he von Faro gebucht. „Nach dem Sieg im Viertelfinale haben wir entschieden, beim Halbfinale in Lissabon mitzufiebern”, sagt er. So sind er, seine Frau und seinen beiden Kindern (zwölf und zwei Jahre) die einzigen sichtbaren RB-Fans aus Leipzig dieser Tage in Lissabon. Sonst war in den vergangenen Turniertagen kein Leipziger mit Schal oder Trikot in der portugiesischen Metropole auszumachen.

Vor dem Spiel fahren Muhm & Co. zum Estadio da Luz und erhoffen, einen Blick auf die Spieler zu erhaschen und dem Team bei der Einfahrt in die Stadionkatakomben zuzujubeln, um der „Mannschaft so nah wie möglich zu sein”, sagt er. Das Spiel verfolgen sie dann in einer Kneipe rund um das Stadion oder im Ausgehviertel Bairro Alto, wo viele Restaurants und Tascas fĂŒr die Spiele Bildschirme nach draußen stellen.

Endspiel live Fanradio

„Ich tippe entweder auf ein dreckiges 1:0 oder ein 3:2 fĂŒr RB”, sagt er. Eine VerlĂ€ngerung wĂ€re unpraktisch fĂŒr Muhms Nerven und die Abreise, da die Familie heute noch die 300 Kilometer zurĂŒck an die Algarve fĂ€hrt. Wenn es die Leipziger wirklich ins Finale schaffen, wĂŒrde er das Endspiel dann wieder live im Bullenfunk kommentieren.  (RBlive/ukr)